RB Salzburg und das große Zittern

Red Bull Salzburg zittert vor einer mittleren Katastrophe - und das bereits im Juli. Eine ganze Saison steht auf dem Spiel.

Sollte das Starensemble von Neo-Trainer Huub Stevens am Mittwoch (20.30 Uhr/live ORF1) in Dublin gegen Bohemians nicht das Ruder herumreißen, droht den Salzburgern bereits das Ende ihres Europacup-Abenteuers, bevor es noch richtig begonnen hat. Im Hinspiel der zweiten Quali-Runde zur Champions League waren sie überraschend nicht über ein 1:1 hinausgekommen.

Mit 19 Spielern und einer Portion Zweckoptimismus an Bord bestieg Stevens am Dienstag das Flugzeug nach Dublin. Der Niederländer weiß, dass ihn ein Ausscheiden gegen den krassen Außenseiter schon zu Beginn seiner Amtszeit schwer in Bedrängnis bringen würde. Zu hoch sind die Ansprüche, die Red Bull stellt. 2009 soll endlich die Gruppenphase eines europäischen Bewerbes erreicht werden. Das war in den vergangenen drei Jahren noch nie gelungen.

Zuversichtlich stimmte Stevens die Generalprobe, ein hart erkämpfter 2:1-Sieg zum Ligastart gegen die Austria. Mit ähnlicher Moral werde man auch in Irland reüssieren. “Wir haben die Zweikämpfe gewonnen und angenommen. Das erwarte ich mir auch gegen Dublin”, erklärte Stevens. Auf eine Diskussion über sein defensiv ausgerichtetes 4-2-3-1-System wollte er sich allerdings nicht einlassen. “Wir müssen zwei Tore machen. Das ist möglich, wir haben eine Chance”, betonte der 55-Jährige.

Als Solospitze dürfte erneut der bisher glücklose Goalgetter Marc Janko fungieren. In Irland sollte er allerdings mehr Unterstützung erhalten als im Hinspiel, als er über weite Strecken in der Luft gehangen war und einen Elfmeter verschossen hatte. Nervös machen lassen will er sich von der aktuellen Torflaute nicht. “Das ist eine Frage der Zeit. Irgendwann wird es wieder klappen”, versicherte Janko. “Wichtig wäre auswärts ein schnelles Tor.”

Beobachtet wird Janko im beschaulichen Dalymount Park von Dublin, der nur knapp 9.000 Zuschauer fasst, gleich von mehreren Erstligisten von der Nachbarinsel. Neben Blackburn, Sunderland, Fulham und Wigan soll laut Medienangaben auch Aufsteiger Wolverhampton ein Auge auf den 26-Jährigen geworfen haben. Mit Angeboten aus England will sich Janko derzeit aber nicht befassen, stattdessen mit Salzburg erstmals in die Champions League.

Wie den Bullen war auch den Bohemians ihre Generalprobe geglückt – 1:0 gegen Titelkonkurrent Derry City. Das Tor hatte wieder einmal Topscorer Jason Byrne erzielt, der in Salzburg rechts im Mittelfeld aufgeboten worden war, zu Hause aber auch stürmen könnte. Der zuletzt gesperrte Kapitän Owen Heary fehlt mit einer Oberschenkelverletzung, Trainer Pat Fenlon glaubt dennoch an sein Team.

“Sie können noch viel besser spielen. Sie müssen nur ein bisschen mehr an sich glauben”, meinte Fenlon. Für die Bohemians sei es eines der größten Spiele der Clubgeschichte. “Ich will diesen Job zu Ende bringen. Ich will in die nächste Runde. Ich weiß, was das für den Club bedeuten würde”, erklärte der Coach vor dem Hintergrund eines finanziellen Überlebenskampfes, den die Iren führen.

Salzburg muss neben den verletzten Ngwat-Mahop, Pitak und Boussaidi auch auf Ex-Kapitän Alexander Zickler verzichten. Den Deutschen hatte Stevens vor dem Hinspiel aus Fitnessgründen nicht bei der UEFA genannt. Dazu musste Neuzugang Simon Cziommer mit einer Magen-Darm-Erkrankung passen. Die Hoffnungen ruhen daher unter anderem auf Somen Tchoyi, der gegen die Austria mit seinem Goldtor in der Nachspielzeit als Joker überzeugt hatte.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • RB Salzburg und das große Zittern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen