Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Razzia im Rotlicht-Milieu: Gürtel-Könige hinter Gittern

Menschenhandel und Vorschub zur Prostitution wird den Verhafteten angelastet. Unter ihnen befindet sich auch der Kopf der Gürtel-Szene.

Schwerer Schlag der Polizei gegen die Rotlicht-Bosse am Wiener Gürtel. Bei einer groß angelegten Razzia am Ostersonntag wurden vier “Gürtelkönige” festgenommen. Das berichtet die Tageszeitung “Österreich” in ihrer Dienstag-Ausgabe. Wie “Österreich” am Montagabend in einer Aussendung mitteilte, befand sich unter den Festgenommenen auch der Kopf der Gürtel-Szene, der 37-jährige Kroate Richard S.

Richard S. war laut “Österreich” erst 2007 von der Dominikanischen Republik nach Wien zurückgekehrt, um hier wieder “für Ordnung zu sorgen”. Mit ihm ging der legendäre “Rocky” in Haft, dessen Freundin im Vorjahr auf offener Straße erschossen worden war, und der durch seine Kontakte mehrere hochrangige Polizisten in ein schiefes Licht gebracht hatte. Zwei weitere Männer, die festgenommen wurden, gehören ebenfalls zum engsten Kreis von Richard S..

Richard S., der als Kopf der am Wiener Gürtel etablierten Szene gilt, wurde offenbar unmittelbar nach seiner Einreise am Münchner Flughafen festgenommen. Der gebürtige Kroate sei eben erst aus der Dominikanischen Republik zurückgekommen und glaubte zunächst an eine normale Passkontrolle. Dann klickten die Handschellen. Der Verdächtige sei in Begleitung einer Dame festgenommen worden, hieß es am Dienstag aus informierten Kreisen.

Der Verdächtige mit dem Spitznamen Repic alias “der Zopf” wiederum sei bei seiner Festnahme am Ostersonntag verletzt angetroffen worden. Der angebliche Anführer einer Schutzgeldtruppe hatte demnach eine Schusswunde an der linken Hand. Die Verletzung dürfte schon mehr als eine Woche alt sein.

Den Männern wird Menschenhandel und Vorschub zur Prostitution vorgeworfen (Strafrahmen bis zu 10 Jahren). Wie “Österreich” zufolge durchsickerte, wurde gegen die Verdächtigen nach einem vom Gericht genehmigten Lauschangriff vorgegangen. Dabei wurden auch zwei Mordpläne aufgedeckt. Auch in Spanien und München klickten für Komplizen die Handschellen. Die Vorwürfe gegen S. und seine Handlanger umfassen auch “Organisierte Kriminalität”

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Razzia im Rotlicht-Milieu: Gürtel-Könige hinter Gittern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen