Razzia gegen New Yorker Mafia

Dem FBI ist ein bedeutender Schlag gegen die New Yorker Mafia gelungen. Bei einer Razzia wurden mehr als 20 Mitglieder der Mafia-Bande der Bonannos festgenommen.

Darunter auch ihr derzeitiger „Pate” Anthony Urso sowie sein Stellvertreter Joseph Cammarano. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen 27 Mitglieder und Partner des Clans, darunter gegen 18 wegen Mordes oder versuchten Mordes. An der Aktion waren hunderte Polizisten und FBI-Beamte beteiligt.

Mit den Festnahmen sei die gesamte Führung des berüchtigten Clans in Haft oder vor Gericht, sagte die New Yorker Staatsanwältin Roslynn Mauskopf. Im kanadischen Montreal wurde auf Antrag der US-Ermittler zeitgleich Vito Rizzuto festgenommen. Er wird verdächtigt, in den USA an einer blutigen Abrechnung unter Mitgliedern des Bonanno-Clans beteiligt gewesen zu sein.

Nach Angaben von Mauskopf machte ein geständiger Mafioso den jüngsten Fahndungserfolg möglich. Er hatte sich einverstanden erklärt, seine Gespräche mit Clanmitgliedern über ein verstecktes Mikrofon abhören zu lassen. „Wir saßen praktisch in der ersten Reihe und belauschten diese Karriereverbrecher dabei, wie sie die Ermordung von unschuldigen Opfern beschrieben”, sagte Staatsanwältin Mauskopf.

Der stellvertretende Direktor des New Yorker FBI-Büros, Pasquale D’Amuro, betonte, die fast vierjährigen Ermittlungen hätten das Mafia-Gesetz des Schweigens gebrochen. Viele Clanmitglieder würden nun mit der Polizei zusammenarbeiten. „Anstatt Leute zu verprügeln, rennen sie uns nun die Türen ein, um mit uns zu kooperieren”, sagte D’Amuro.

Seit März 2002 wurden bereits mehr als 70 Mitglieder der Bonanno-Familie festgenommen. Seit vergangenem Januar wurden Clanboss Joseph Massino und sein Vize Salvatore Vitale wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs angeklagt

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Razzia gegen New Yorker Mafia
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.