Razzia am Semmering: 20 Schwarzarbeiter werden abgeschoben

Fuchs kündigte an, dass man die Betrugsbekämpfung "weiter ausbauen und noch effizienter gestalten" werde.
Fuchs kündigte an, dass man die Betrugsbekämpfung "weiter ausbauen und noch effizienter gestalten" werde. ©APA/Roland Schlager
Am Samstag wurden Details zu einer Razzia auf dem Semmering bekannt geben. 20 illegeale Beschäftigte soll nach dieser abgeschoben werden.

Nach der Razzia im Grand Hotel Panhans auf dem Semmering hat Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) am Samstag Details bekannt gegeben: Die 20 illegal Beschäftigten aus der Ukraine und Moldawien wurden in der Nacht in Schubhaft genommen und von der Polizei in Anhaltezentren überstellt. Die Schwarzarbeiter werden in weiterer Folge abgeschoben und erhalten ein Einreiseverbot, hieß es.

Razzia am Semmering: Anonyme Anzeige führte zu vierter Kontrolle

Die Hotelbaustelle wurde laut der Presseaussendung aufgrund einer anonymen Anzeige bereits zum vierten Mal kontrolliert. Im Zuge der Vorerhebungen habe sich herausgestellt, dass die Arbeiten immer erst zwischen 13 und 14 Uhr begonnen haben, um den Einsätzen der Finanzpolizei, die eher vormittags vermutet wurden, zu entgehen.

Fuchs kündigte an, dass man die Betrugsbekämpfung “weiter ausbauen und noch effizienter gestalten” werde. Er verwies auf das “Amt für Betrugsbekämpfung”, das mit 1. Jänner 2020 geschaffen werde.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Razzia am Semmering: 20 Schwarzarbeiter werden abgeschoben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen