Rauferei in Wiener U-Bahn: Zug der U6 blieb auf Gürtelbögen stehen

Folgenschwerer Streit in der U6
Folgenschwerer Streit in der U6 ©Wiener Linien/ Johannes Zinner (Sujet)
Zu einem unfreiwilligen Stopp einer U6-Garnitur zwischen zwei Stationen auf den Gürtelbögen hat am Montagabend eine Rauferei zweier Passagiere in einem Wiener U-Bahnzug geführt. Bei dem Streit dürfte der Notstopp betätigt worden sein.

Außerdem wurde offenbar versucht, eine Tür zu öffnen, weshalb der Zug laut Wiener Linien auf der Strecke angehalten wurde. Die Polizei musste einschreiten.

U6 stoppte zwischen Stationen

Der Zug blieb am Hernalser Gürtel in Fahrtrichtung Floridsdorf rund 250 Meter vor der Station Josefstädter Straße stehen, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger. Die Exekutive wurde gegen 17.45 Uhr verständigt. Die Einsatzkräfte machten sich laut Anna Maria Reich, Sprecherin der Wiener Linien, über die Gleise auf den Weg zu der U6-Garnitur.

Anzeige nach Streit in der U-Bahn

Die betroffenen Passagiere wurden unterdessen mit Durchsagen über Lautsprecher informiert. Die Situation hatte sich bis zum Eintreffen der Polizei beruhigt, sagte Reich. Der Zug konnte nach rund zehn Minuten wieder weiterfahren. Laut Polizei gab es einen Verletzten und eine Anzeige wegen Körperverletzung.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rauferei in Wiener U-Bahn: Zug der U6 blieb auf Gürtelbögen stehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen