Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rauch-Kallat will Krankenkassen-Fusion im Herbst

Nach Ansicht von Gesundheitsministerin Maria Rauch- Kallat (ÖVP) könnte die Fusion der Krankenkassen für Bauern und Gewerbetreibende „noch im Herbst erfolgen“.

„Die Bereitschaft bei beiden ist jedenfalls vorhanden“, betont Rauch-Kallat in der Montag- Ausgabe der „Tiroler Tageszeitung“.

Damit werde eine große gemeinsame Selbstständigenkasse geschaffen, so Rauch-Kallat. Schrittweise sollen dann auch die Kassenbeiträge für die Unternehmer von neun auf 7,4 Prozent abgesenkt werden. Die Beiträge der Landwirte sind bereits von 6,5 auf das ASVG-Niveau von 7,4 Prozent angehoben worden. Eine gemeinsame Arbeitnehmerkasse – also die neun Gebietskassen zusammen mit den Beamten – hält Rauch- Kallat dagegen „für politisch nicht durchsetzbar“.

Ob es im Zuge der großen Gesundheitsreform neue Selbstbehalte geben wird, konnte Rauch-Kallat noch nicht sagen, der Hauptverband müsse bis zum Herbst ein entsprechendes Modell vorlegen. Jedenfalls müsse es bei Einführung der Chipkarte und dem endgültigen Aus für die Krankenscheine einen Ersatz für die Krankenscheingebühr geben. Derzeit sei eine Chipkartengebühr von zehn Euro pro Jahr vorgesehen. Weniger als die derzeit aus der Krankenscheingebühr lukrierten 47 Millionen Euro dürften jedenfalls nicht hereinkommen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Rauch-Kallat will Krankenkassen-Fusion im Herbst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen