Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Raubserie geklärt: Zwei Täter festgenommen

Die Wiener Polizei feiert einen großen Fahndungserfolg.
Die Wiener Polizei feiert einen großen Fahndungserfolg. ©Vienna Online
Mindestens 19 Überfälle gehen auf das Konto eines kriminellen Duos. Die beiden mutmaßlichen Täter konnten bereits festgenommen werden, ein weiterer Komplize ist noch flüchtig.

Eine beachtliche Raubserie von mindestens 19 Überfällen auf Juweliere, Trafiken, Tankstellen, Supermärkte, ein Postamt und ein Bräunungsstudio ist von Ermittlern des Landeskriminalamts (LKA) Wien geklärt worden. Zwei mutmaßliche Täter wurden festgenommen, ein weiterer Komplize befindet sich noch auf der Flucht. Das gab die Polizei am Montag in einer Aussendung bekannt. Nähere Hintergründe und Detailinformationen zu den Fällen sollen bei einer Pressekonferenz am morgigen Dienstag folgen.

Angestellte gefesselt

Die jüngsten Überfälle, die auf das Konto des gefassten Duos gehen, liegen wenige Tage zurück: Am vergangenen Donnerstag (4. Februar) sollen die beiden, ein Mann und eine Frau, einen Juwelier in Margareten und kurz danach ein Postamt im Bezirk Wieden überfallen haben. Bei dem Juwelier-Coup räumten die Täter den offen stehenden Tresor des Geschäftes in der Reinprechtsdorfer Straße aus und erbeuteten Bares sowie Schmuck. Die Angestellten wurden vom Pärchen mit Klebebändern gefesselt. Knapp eine halbe Stunde später spazierten die mit einer Pistole Bewaffneten in ein Postamt in der Wiedner Hauptstraße und entkamen zunächst mit der Beute.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Raubserie geklärt: Zwei Täter festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen