Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Raubserie geklärt: Wiener Teenager beraubten Gleichaltrige mit Gaspistole

Die Wiener Polizei legte einem jugendlichen Räuber-Duo das Handwerk
Die Wiener Polizei legte einem jugendlichen Räuber-Duo das Handwerk ©APA (Sujet)
Ein Teenager-Duo aus Wien ist verdächtig, seit dem 30. März mindestens vier Raubüberfälle in den Bezirken Rudolfsheim und Ottakring begangen zu haben. Die 16 und 18 Jahre alten Täter verübten die Delikte meist gemeinsam.

Tatwaffe war eine Gaspistole oder sie drohten mit Gewalt: “Auch nach den Überfällen wurden die Opfer so noch eingeschüchtert”, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Sonntag.

Raubserie der Teenager endet mit Festnahmen

Die Verdächtigen wollten so verhindern, dass sich die ebenfalls jugendlichen Opfer an die Polizei wenden. Beamte des Landeskriminalamtes Wien, Außenstelle West, forschten das Duo jedoch aus und die Raubserie endete so mit der Festnahme der jungen Männer. Bei den Vernehmungen zeigten sich der 16- und der 18-Jährige teilgeständig.

2.000 Euro Schaden

Geraubt wurden Handys, Geld und eine Armbanduhr. Die Schadensumme belief sich auf mindestens 2.000 Euro, beide Beschuldigte befinden sich in U-Haft.

Kein Zusammenhang mit Goldenberg-Gruppe

Die Ermittlungen werden weitergeführt, eine Zugehörigkeit zur “Goldenberg”-Gruppierung konnte ausgeschlossen werden, hieß es vonseiten der Exekutive. Fünf mutmaßliche Mitglieder dieser Jugendbande müssen sich morgen, Montag, am Wiener Straflandesgericht verantworten.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Raubserie geklärt: Wiener Teenager beraubten Gleichaltrige mit Gaspistole
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen