Ratingagentur Fitch senkte Bonität Griechenlands

Düstere Aussichten für Hellas.
Düstere Aussichten für Hellas. ©AP
Die Ratingagentur Fitch hat die Bonität Griechenlands erneut gesenkt. Wie Fitch am Donnerstag in London mitteilte, verschlechtert sich die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten von "B-" auf "CCC". Damit sieht die Ratingagentur ein substanzielles Ausfall-Risiko. Moody's stufte Griechenland mit C ein, Standard & Poor's mit CCC.
Übergangsregierung in Athen vereidigt
Schieder nicht für Euro-Austritt der Griechen
Deutschland könnte eine Billion Euro verlieren

Hintergrund sei die Gefahr, dass das angeschlagene Land die Eurozone verlassen könnte, erklärte Fitch. Das Scheitern einer Regierungsbildung zeige die mangelnde öffentliche und politische Unterstützung für das mit den internationalen Kreditgebern vereinbarte Sparprogramm. Sollten auch die Neuwahlen im Juni keine sparwillige Regierung hervorbringen, wäre ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone “wahrscheinlich”. Ein möglicher Austritt aus der Eurozone würde demnach wahrscheinlich einen Kreditausfall nach sich ziehen. Die Bonität der kurzfristigen Schulden senkte Fitch von “B” auf “C”.

Angesichts der politischen Unsicherheit erhöhte unterdessen der Internationale Währungsfonds (IWF) als Kreditgeber seinen Druck auf Griechenland: Der Währungsfonds legte am Donnerstag seine offiziellen Kontakte zu Griechenland bis zu den Neuwahlen Mitte Juni auf Eis. Der IWF ist neben der EU wichtigster Geldgeber des hoch verschuldeten Landes.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Ratingagentur Fitch senkte Bonität Griechenlands
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen