Rassismus-Proteste in Sao Paulo

Wegen der augenscheinlichen Benachteiligung schwarzer Models müssen die Veranstalter der Modewoche in Sao Paulo mit kräftigem Gegenwind rechnen.

Eine Initiative kündigte am Dienstag (Ortszeit) an, direkt vor dem Veranstaltungsort von Südamerikas wichtigstem Mode-Event eine eigene Laufsteg-Show nur mit schwarzen Models zu veranstalten.

Einzige Möglichkeit für die Veranstalter, diese Protestshow noch zu vermeiden, sei es, selbst mehr schwarze Models bei den Schauen zu engagieren. Die Protestshow will die Initiative “Educafro” veranstalten, die sich für einen besseren Zugang von Schwarzen zu Hochschulen einsetzt. Die Modewoche ist für Mitte Juni geplant.

Bei der letzten Ausgabe der größten Modenschau Brasiliens im Jänner waren nur acht der 344 Models Schwarze. Die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Sao Paulo drohte im April bereits mit einem Verbot der Modewoche, sollten nicht mehr schwarze Models eingeladen werden. Zahlreiche Gruppen plädieren für ein Quotensystem. In den vergangenen Jahren gab es bereits erfolgreiche Initiativen, damit für die Modenschauen keine magersüchtigen Models und keine unter 16 Jahre alten Mädchen ausgesucht werden.

  • VIENNA.AT
  • Mode
  • Rassismus-Proteste in Sao Paulo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen