Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid Wien zittert gegen Spartak Moskau um EL-Verbleib

Rapid Wien trifft am Donnerstag auf Spartak Moskau.
Rapid Wien trifft am Donnerstag auf Spartak Moskau. ©APA/HANS PUNZ
Um die Aufstiegschance in der Europa League zu wahren, muss Rapid Wien bei Spartak Moskau zumindest einen Punkt holen. Vor allem das Wetter dürfte die Elf von Dietmar Kühbauer erzittern lassen, bis zu Minus zehn Grad Celsius werden prognostiziert.
LIVE-Ticker zum Spiel

“Wir fahren als Außenseiter dorthin, aber wir wollen überraschen. Wir wollen etwas mitnehmen”, sagte Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer vor dem Abflug in Wien am Mittwoch. Entführt Grün-Weiß aus der russischen Millionenmetropole zumindest einen Zähler, winkt am 13. Dezember vor eigenem Publikum gegen die Glasgow Rangers ein absolutes Endspiel um den Aufstieg in die K.o.-Runde. “Auf einen Punkt zu spielen ist immer mit Inaktivität verbunden. Wenn man es will, schafft man es nicht. Nur darauf zu hoffen, gut zu stehen und nach vorne keine Akzente zu setzen, wäre nicht das Allerbeste”, erklärte Kühbauer.

Rapid Wien kämpft um Verbleib in der Europa League

Der Aufstieg ist den Hütteldorfern bei ihren sechs Gruppenphase-Teilnahmen zuvor nur in der Saison 2015/16 gelungen. Kühbauer könnten aber andere Fakten Hoffnung machen: Gegen russische Teams (inkl. Sowjetunion) hat Rapid bisher in 15 Partien erst ein einziges Mal verloren und achtmal gewonnen.

An dem jüngsten dieser Siege – dem 2:0-Heimerfolg zum Gruppenauftakt – soll in der 44.500 Zuschauer fassenden Otkritie Arena Anleihe genommen werden. “Ich denke, wir müssen so auftreten wie im Hinspiel gegen Moskau”, sagte Tormann Richard Strebinger. “Da haben wir genau den Hebel dort angesetzt, wo sie verwundbar sind. Wir sind defensiv sehr gut gestanden, haben wenig zugelassen.”

Kühbauer warnt vor Spartak Moskai

Kühbauer war damals noch nicht Rapid-Trainer, der Burgenländer hat das Match aber analysiert. “Es war ein Spiel, wo bei ihnen nicht viel aufgegangen ist. So ehrlich muss man sein. Aber da war viel Wirbel in der Truppe und im ganzen Umfeld.” Seither hat sich bei Spartak vieles verändert, mit Oleg Kononow feierte beim 3:1-Sieg zuletzt ein neuer Trainer einen erfolgreichen Einstand. “Spartak ist sicher ein anderes Team. Seit der Trainerentlassung ist eine neue Energie reingekommen”, meinte Kühbauer, betonte aber auch: “Trainerwechsel hin oder her: Wir haben schon vorher gewusst, dass Spartak über uns steht. Nichtsdestotrotz wollen wir etwas mitnehmen.”

Gleich vier Ausfälle bei Rapid Wien

Nur 17 Spieler saßen im Charterflieger Richtung Moskau, Grün-Weiß fehlen gleich vier Stammspieler. Andrija Pavlovic und Christopher Dibon, die sich bei der Niederlage gegen den LASK (0:1) Muskelverletzungen zuzogen, Andrei Ivan und – der jüngste Ausfall – Thomas Murg. Der Flügelflitzer blieb krank zuhause. “Mit den Ausfällen in der Offensive wird es nicht leichter. Aber wir müssen einen Mix finden, der funktioniert”, sagte Kühbauer.

Mario Sonnleitner forderte auch auswärts, wo es in der Gruppe zweimal eine Niederlage gab, mit Selbstvertrauen aufzutreten. “Auch wenn es vielleicht derzeit nicht so einfach ist.” Die Mannschaft müsse in den Anfangsminuten, so der Routinier, hellwach sein. “Dann ist im Verlauf einer Partie immer etwas drinnen.” Die Russen hätten Rapid im ersten Spiel ein bisschen unterschätzt. “Sie wissen jetzt auch was wir können. Sie werden sicher offensiver spielen.”

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid Wien zittert gegen Spartak Moskau um EL-Verbleib
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen