Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid Wien will auch 2020 bei den "Großen" mitspielen

Rapid Wien hat seinen Platz in der Meistergruppe bereits sicher.
Rapid Wien hat seinen Platz in der Meistergruppe bereits sicher. ©APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER
"Rapid Wien"-Trainer Didi Kühbauer nimmt sich für das neue Jahr einen "internationalen Startplatz am Saisonende" vor. Die Rapidler seien für das Frühjahr gerüstet.

Österreichs Fußball-Rekordmeister Rapid Wien ist am Dienstagnachmittag mit dem ersten Training ins neue Jahr gestartet. In diesem ist laut Chefcoach Dietmar Kühbauer "ein internationaler Startplatz am Saisonende" das vorrangige Ziel. Aktuell überwintern die Grün-Weißen auf dem dritten Rang und haben damit im Gegensatz zum Vorjahr ihren Platz in der Meisterrunde der Top 6 bereits sicher.

Rapid Wien blickt positiv auf das Frühjahr

"Wir haben am Jahresende sehr gut aufgehört und wollen dort weitermachen, also beim Konzert der Großen dabei bleiben", betonte Kühbauer, der seine Mannschaft fürs Frühjahr "gut aufgestellt" sieht, auch weil ihm Schlüsselkräfte wie Thorsten Schick, Koya Kitagawa oder Stephan Auer nach überstandenen Verletzungen nun wieder zur Verfügung stehen. "Ich weiß gar nicht, was ich mit den vielen Leuten tun soll", meinte der 48-Jährige deshalb beim Trainingsauftakt im Prater mit einem Augenzwinkern.

Wie Sportdirektor Zoran Barisic erteilte Kühbauer den jüngsten Spekulationen über einen möglichen Transfer von Ex-Rapidler Louis Schaub eine Absage. "Natürlich würde er uns gut stehen, aber wenn da renommierte Clubs in Deutschland an ihm interessiert sind, glaube ich nicht, dass wir da finanziell mithalten können. Deshalb ist das unwahrscheinlich", erklärte der Burgenländer. "Wir sollten die Kirche im Dorf lassen. Was das Gesamtpaket betrifft, können wir uns Louis Schaub nicht leisten", ergänzte Barisic.

Rapid-Stürmer Badji im Salzburg-Dress

Für Wirbel sorgte in der Weihnachtspause Stürmer Aliou Badji, weil er sich auf einem im Internet geposteten Urlaubsfoto mit einem Trikot von Österreichs Serienmeister und aktuellem Tabellenführer Red Bull Salzburg präsentiert hatte. Barisic erklärte, dass diese Causa "intern geklärt" werde. "Man muss ihm die Chance geben, sich dazu zu erklären", forderte Rapid-Kapitän Stefan Schwab. Es dürfe nicht zu voreiligen Vorverurteilungen kommen.

Gleichzeitig stellte Schwab aber auch unmissverständlich klar: "Es ist nicht in Ordnung, dass man T-Shirts von Mannschaften trägt, mit denen man in Konkurrenz steht." Der 22-jährige Mittelstürmer Badji aus dem Senegal dürfte dem Vernehmen nach jedoch nicht in böser Absicht, sondern einfach unbedacht gehandelt haben. "Es ist sehr unglücklich gewesen", lautete der knappe Kommentar von Barisic dazu.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid Wien will auch 2020 bei den "Großen" mitspielen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen