Rapid Wien und LASK vor Duell im ÖFB-Cup gefordert

Rapid Wien ist heute gegen Amstetten im Cup gefordert.
Rapid Wien ist heute gegen Amstetten im Cup gefordert. ©APA/HANS PUNZ
Rapid Wien und der LASK sind nach den jüngsten Rückschlägen in der Fußball-Bundesliga am Donnerstag im ÖFB-Cup gefordert.

Ein Aus im Achtelfinale würde die prekäre Situation beider Clubs, die einander am Sonntag in der Liga gegenüberstehen, verschärfen. Schlusslicht LASK empfängt den Ligarivalen WSG Tirol, Rapid will die Chance auf den ersten Titelgewinn seit dem Meisterjahr 2008 beim Zweitligisten SKU Amstetten am Leben erhalten.

Rapid Wien hat sich im Cup bisher schwer getan

Die Hütteldorfer haben sich bei den beiden bisherigen Cup-Auftritten in Amstetten allerdings schwergetan. 2014 setzten sie sich in der ersten Runde in der Verlängerung mit 1:0 durch (Tor von Christopher Dibon in der 117. Minute), 2015 in der zweiten Runde im Elfmeterschießen. Einen weiteren Tiefschlag kann sich der Tabellenzehnte, in den vergangenen drei Jahren im Cup jeweils an Salzburg gescheitert, nach nur einem Sieg aus den jüngsten sieben Ligaspielen nicht leisten.

"Der Cup ist generell ein großes Ziel für alle Mannschaften, weil man die Möglichkeit hat, mit den wenigsten Spielen etwas Großes zu schaffen", erklärte Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer. Auswärtsspiele gegen einen "Underdog" seien immer schwierige Aufgaben. "Wenn wir den Gegner unterschätzen, liegen wir falsch. Wir sind qualitativ natürlich besser, aber man weiß ganz genau, im Cup kann vieles passieren. Das wollen wir natürlich vermeiden."

Improvisation in der Innenverteidigung

Kühbauer muss vor allem in der Innenverteidigung improvisieren. Maximilian Hofmann musste sich nach seinem Nasenbeinbruch einer Operation unterziehen. Besonders hart trifft die Grün-Weißen der lange Ausfall von Youngster Leo Greiml nach dessen Kreuzbandriss. Dibon fehlt ebenfalls, Kevin Wimmer ist fraglich. "Wir haben aber immer noch genügend gute Spieler, die auch ein gutes Spiel abliefern werden", betonte Kühbauer.

Die Amstettner, in der 2. Liga auf Platz sechs, haben ihre drei Pflichtspiele im Oktober alle zu Null gewonnen, müssen wegen einer Corona-Infektion aber auf ihren Cheftrainer Jochen Fallmann verzichten. Der 42-Jährige wurde laut Clubangaben am Dienstag positiv getestet. Für ihn übernimmt Assistent Gerhard Obermüller.

"Es ist ein gewisses Selbstvertrauen da. Mit diesem Selbstvertrauen müssen wir auch gegen Rapid auftreten", meinte Obermüller. Auch die Situation beim Gegner ist den Niederösterreichern nicht entgangen. Obermüller: "Der Druck liegt bei Rapid, das kann ein Vorteil für uns sein."

Amstetten freut sich auf ein Fußball-Fest

Die 2.800 verfügbaren Tickets sind seit fast zwei Wochen vergriffen, Amstetten freut sich auf ein Fußball-Fest. "Im Cup kann viel passieren, es ist nur ein Spiel. Es gibt immer wieder Überraschungen", sagte Obermüller. Man sei auf einen in bestmöglicher Besetzung antretenden Rekordmeister eingestellt. "Eine Niederlage in Amstetten können sie sich nicht leisten."

LASK will im Cup Sieg einfahren

Das gilt nach zuletzt drei Liga-Niederlagen in Serie sinngemäß auch für den LASK gegen die WSG. In den jüngsten fünf Pflichtspielen gegen die Tiroler gelang den Linzern nicht ein Sieg. "Es geht darum, sich zu pushen, selbst bei den kleinsten Erfolgserlebnissen, das Positive zu sehen, um Schritt für Schritt den Weg aus dieser Situation zu schaffen", erklärte LASK-Trainer Andreas Wieland vor dem Duell der beiden Bundesliga-Nachzügler.

Das jüngste 0:1 daheim gegen Altach hat Spuren hinterlassen. "Es geht darum, die Analyse realistisch herzustellen", sagte Wieland, der neben zahlreichen Langzeitverletzten auch die erkrankten Florian Flecker und Husein Balic vorgeben muss. Die Zielsetzung des Finalisten der Vorsaison sei aber klar: "Wir wollen vor unseren Heimfans ins Viertelfinale einziehen."

Rapid und LASK treffen in der Bundesliga aufeinander

Das Sonntag-Duell mit Rapid spiele laut Wieland in den Köpfen noch keine Rolle. Ein Cup-Aufstieg würde die Wogen in Linz zumindest ein wenig glätten. "Natürlich sind wir in einer gewissen Art und Weise gefordert", weiß LASK-Torhüter und -Kapitän Alexander Schlager, der in der aktuellen Situation vor allem Ruhe vermitteln will. "Ich glaube, dass es ganz wichtig ist, cool zu bleiben."

Die WSG hat die "Rote Laterne" in der Liga mit einem 1:0 bei der Admira an den LASK abgegeben. Nun wollen die Tiroler wie vor zwei Jahren ins Cup-Viertelfinale. "Wir können uns auf ein Match mit offenem Visier einstellen", meinte Trainer Thomas Silberberger, der sein Team trotz der Formkurven nicht in der Favoritenrolle wähnt. "Der LASK steckt momentan in einer Ergebniskrise." Das sieht auch der Ex-Linzer Valentino Müller so. "Mittlerweile glaube ich schon, dass das auch ein Thema im Kopf ist bei ihnen", sagte der WSG-Mittelfeldspieler. "Weil an der Qualität kann es eigentlich nicht liegen."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid Wien und LASK vor Duell im ÖFB-Cup gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen