Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid Wien übt Kritik an Bundesliga-Schiedsrichter Muckenhammer

Schiedsrichter Muckenhammer hatte Rapid Wien-Kapitän Schwab Charakterlosigkeit vorgeworfen.
Schiedsrichter Muckenhammer hatte Rapid Wien-Kapitän Schwab Charakterlosigkeit vorgeworfen. ©APA (Sujet)
Fußball-Bundesligist Rapid Wien hat am Sonntag Kritik an Schiedsrichter Dieter Muckenhammer geübt, da dieser am Vortag in einem Sky-Interview Rapid-Kapitän Stefan Schwab Charakterlosigkeit vorgeworfen hatte. Schwabs Ausführungen nach der 2:3-Heimniederlage am Sonntag der Vorwoche im Schlager gegen Salzburg seien "keinesfalls untergriffig" gewesen, betonte Rapid via Aussendung.

Muckenhammer war bei dem Match als vierter Offizieller im Einsatz gewesen und hatte Referee Markus Hameter darauf aufmerksam gemacht, dass der vermeintliche 3:3-Ausgleich für Rapid von Giorgi Kvilitaia mit der Hand erzielt worden war. Danach waren Gerüchte aufgekommen, Muckenhammer hätte den unerlaubten Videobeweis als Entscheidungsgrundlage für die Aberkennung herbeigezogen.

Nach Vorwurf gegen Schwab: Rapid Wien gegen Muckenhammer

“Dies wurde von Stefan Schwab nachweislich nie behauptet, er wurde vielmehr nach Spielende mit diesem Gerücht konfrontiert und hat in der Mixed Zone lediglich bestätigt, dass dieses Gerücht zu diesem Zeitpunkt auch an ihn herangetragen wurde. Wie sich nach nächtlichem Studium der Videoaufzeichnung der vereinseigenen Analyse-Aufnahmen am letzten November-Wochenende gezeigt hat, erwies sich dieses Gerücht als völlig unhaltbar (…)”, hielt Rapid dazu fest.

Muckenhammer hatte in dieser Woche ebenso wie sein Schiedsrichterkollege Manuel Schüttengruber, der am Mittwoch die 1:2-Heimniederlage von Rapid gegen Altach geleitet hatte, eine E-Mail mit einer Morddrohung mit u.a. folgendem Wortlaut erhalten: “Pfeift ihr weiter so gegen Rapid, wird es für euch nur noch dieses Weihnachten geben.” Muckenhammer erstattete deshalb Anzeige.

Rapid verurteilte die gefährliche Drohung gegen die Schiedsrichter, verwehrte sich aber, “für jeden (anonymen) Spinner, der sich entweder tatsächlich oder vermeintlich dem Verein zugehörig oder verbunden fühlt, Verantwortung übernehmen zu müssen”. Und in Richtung Muckenhammer hieß es in der Aussendung: “Aufgrund der öffentlich zur Schau getragenen Aversion gegen unseren Kapitän gehen wir (…) davon aus, dass Dieter Muckenhammer bei Matches des SK Rapid nicht mehr in offizieller Funktion zum Einsatz kommen wird.”

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid Wien übt Kritik an Bundesliga-Schiedsrichter Muckenhammer
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen