Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid Wien lässt Erneuerung des Rasen-Unterbaus prüfen

Rapid Wien prüft nun den Rasen-Unterbau.
Rapid Wien prüft nun den Rasen-Unterbau. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Am Sonntag sorgte der Rasen im Allianz Stadion erneut für Gesprächsstoff. Laut Rapid Wiens Sport-Geschäftsführer Fredy Bickel wird intensiv geprüft und ins Auge gefasst, den kompletten Unterbau zu erneuern, um einen zufriedenstellenden Zustand des Spielfeldes herzustellen.
"Schlechter Rasen definitiv ein Nachteil"
Neuer Rasen nach Pilzbefall

Anders sei dem ramponierten Rasen nicht beizukommen, sagte Bickel der APA am Montag. “Die ärmsten Hunde sind derzeit nicht unsere Spieler oder Trainer, sondern unsere Platzwarte. Sie arbeiten rund um die Uhr, aber das Problem liegt eben nicht an der Oberfläche, sondern am Unterbau.”

Probleme mit Rasen im Allianz Stadion

Daher muss der Unterbau wohl getauscht werden, was ein langwieriges Unterfangen darstellen würde. “Während der Saison ist das undenkbar. Wir prüfen derzeit noch, ob wir es vor Beginn der Frühjahrssaison oder nach der Saison machen würden”, erklärte Bickel. Der Sportchef rechnet mit hohen Kosten für dieses Projekt. “Das wird eine Stange Geld kosten.”

Trainer Dietmar Kühbauer und viele seiner Spieler hatten sich am Sonntag nach dem 0:0 gegen Sturm Graz über den desolaten Rasen beschwert, wofür Bickel vollstes Verständnis hat. “Der Platz kommt uns überhaupt nicht entgegen, weil wir praktisch immer das Spiel machen müssen, und das ist auf diesem Rasen schwierig”, betonte der Schweizer.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid Wien lässt Erneuerung des Rasen-Unterbaus prüfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen