Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid Wien gegen LASK Linz: Die Stimmen zum Spiel

Rapid durfte sich am Sonntag freuen.
Rapid durfte sich am Sonntag freuen. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Rapid hat sein Standing als erster Verfolger von Titelverteidiger Salzburg am Sonntag untermauert. Die Hütteldorfer fuhren daheim gegen den LASK im Schlager der 4. Liga-Runde einen klaren 3:0-Heimsieg ein.
Verdienter Heimsieg für Rapid

Im Rapid-Lager hoffte man, die am Sonntag erfolgreiche Startelf halten zu können. Allen voran um die beiden Offensivstützen Taxiarchis Fountas und Thomas Murg gab es zuletzt viele Wechselgerüchte. Murg soll ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien vorliegen haben. Den Verein hat dieses bisher nicht zufriedengestellt. "So kurz vor Schluss werden wir das nicht annehmen, wenn der Preis nicht passt. Ich würde sagen, dass der Rollbalken geschlossen ist", sagte Rapids Sport-Geschäftsführer Zoran Barisic gegenüber Sky.

Kühbauer: Wollten von Minute 1 gewinnen

Für Dietmar Kühbauer hört sich das gut an. Weitere Abgänge nach Kapitän Stefan Schwab wären angesichts des intensiven Herbstes mit sechs Partien in der Europa League ein herber Rückschlag. "Für die Mannschaft wäre das eine ganz schlimme Geschichte, fatal wäre das richtige Wort, aber fast noch zu wenig", meinte der Rapid-Coach. Die Linzer haben diese Sorge nicht und wollen ihren Kader noch verstärken. "Es ist schon das erklärte Ziel im offensiven Bereich noch einen Spieler dazuzubekommen", verriet LASK-Trainer Dominik Thalhammer.

Dietmar Kühbauer (Rapid-Trainer): "Ich bin sehr zufrieden, weil ich eine Mannschaft gesehen habe, die von Minute eins das Spiel gewinnen wollte, gute Aktionen hatte, Tore zur richtigen Zeit geschossen und wenig Möglichkeiten zugelassen hat. Es war ein Spiel, das ich eigentlich in der Form noch nicht gehabt habe. Der LASK hat eine sehr gute Mannschaft und wir haben sie eigentlich das ganze Spiel in die Schranken gewiesen. Das freut mich ungemein für die Mannschaft. Trauner ist der Stabilisator des LASK, darüber braucht man nicht reden, ich will die Leistung meiner Mannschaft aber nicht schmälern. Es war ein schöner und wichtiger Sieg für uns."

LASK: Verdienter Sieg von Rapid

Dominik Thalhammer (LASK-Trainer): "Es war ein sehr verdienter Sieg für Rapid, der auch der Chronologie der Ereignisse geschuldet war. Zwei lange Bälle, zwei Tore - dann waren wir nicht mehr in der Lage, zurückzukommen, ich denke auch aufgrund der Strapazen und der Intensitäten der letzten Wochen. Wir hatten dann Probleme, kompakt zu agieren, die Räume zu schließen und sind nicht mehr so in unsere Pressingsituationen gekommen. Auch haben wir mit dem Ball die Zuversicht verloren. Zweite Hälfte sind wir gut reingestartet, nach dem Ausschluss haben wir diesen Vorteil aber wieder verloren. Trauner ist extrem kopfballstark, mit ihm hätten wir möglicherweise mehr Kontrolle gehabt. Er hat natürlich stark gefehlt, das soll aber keine Ausrede für die Niederlage sein."

(APA/red)


  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Rapid Wien gegen LASK Linz: Die Stimmen zum Spiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen