Rapid trotz Chancenplus 1:1 gegen Aston Villa

Trotz leichter Überlegenheit und besseren Chancen kam Rapid im Hinspiel der Europa-League-Qualifikation im ausverkauften Hanappi-Stadion gegen Aston Villa nicht über ein 1:1 hinaus.
Bilder vom Spiel

Rapid-Trainer Pacult hatte sich, wie vor dem Spiel angekündigt, für ein 4-4-2 entschieden. Statt des wenige Stunden zuvor zu den Glasgow Rangers gewechselten Nikica Jelavic lief der 20-jährige Adthe Nuhiu ein, neben ihm Hamdi Salihi. Ragnvald Soma gab nach langer Verletzungspause sein Comeback und bildete gemeinsam mit Mario Sonnleitner die Innenverteidigung.

Aston Villa trat ohne zahlreiche Stammspieler, doch äußerst selbstbewusst auf. Nach Rapids erster Großchance durch Nuhiu, der allein vor Villa-Goalie Guzan etwas überhastet vergab (10.), trafen die Engländer im Gegenzug zum 0:1 (12.): Der flinke Mark Albrighton – Pacult hatte vor seinen gefährlichen Antritten gewarnt – lief am stolpernden Markus Katzer vorbei und schickte einen Stanglpass zur Mitte, und der von Kayhan und vor allem Sonnleitner schlicht ignorierte Barry Bannan drückte den Ball über die Linie.

Die sehr früh attackierenden Inselkicker schlugen bei ihren Aktionen ein hohes Tempo an, mit dem die Rapidler schwer zurecht – und zumeist einen Schritt zu spät kamen. Mit spielerischen Mitteln war Villa kaum beizukommen. Die Wiener mussten sich etwas einfallen lassen. Mit einem Wort: Steffen Hofmann war gefragt. Eine Flanke des Deutschen landete exakt auf dem Kopf von Nuhiu, dessen Abschluss landete jedoch aus fünf Metern per Aufsitzer über dem Tor (20.).

Wenig später gelang der Ausgleich: Erneut flankte Hofmann, und der Ball senkte sich, von Nuhiu leicht rasiert, ins lange Eck – 1:1 (33.). Die Rapidler stellten sich nun besser auf das hohe Tempo und auf das Pressing des Gegners ein und erspielten sich in der Folge weitere Chancen: Salihi setzte einen Kopfball knapp drüber, Hofmann scheiterte mit einem Freistoß an Guzan.

Nach dem Wechsel entwickelte sich eine zerfahrene, intensive, aber ausgeglichene Partie mit Vorteilen für Rapid. Guzan musste einen Kavlak-Fernschuss parieren (60.), der starke Villa- Kapitän Reo-Coker traf nur das Außennetz (73.). Zu Beginn der Rapid-Viertelstunde verstolperte der eben eingewechselte Rene Gartler alleine vor Guzan eine Riesenchance und den Matchball für die Hütteldorfer. Doch die Entstehung zu Gartlers Möglichkeit zeigte die Verwundbarkeit der oft weit aufgerückten Villa-Verteidigung: Tiefe Bälle in die Nahtstellen der Innenverteidigung. Andreas Weimanns Auftritt für Aston Villa dauerte nur wenige Minuten: Der Legionär musste nach einem unglücklichen Zweikampf mit Kavlak wegen einer Knöchelverletzung kurz nach seiner Einwechslung wieder ausgetauscht werden.

Nach 90 intensiven Minuten im ausverkauften Hanappi-Stadion blieb es beim 1:1-Remis. Trotz Chancenplus gelang Rapid das wichtige 2:1 nicht. Dennoch sind die Chancen auf einen möglichen Aufstieg in die Gruppenphase der Europa League intakt. Dazu muss nun allerdings mindestens ein Tor im Rückspiel im Villa-Park in Birmingham her.

Peter Pacult (Rapid-Trainer): “Wir haben immer noch unsere Chance. Natürlich hat Aston Villa die besseren Chancen nach dem heutigen Spiel und dem Remis, aber wenn wir auswärts unser Spiel machen, können wir auch dort für eine Überraschung sorgen.”

Kevin MacDonald (Villa-Trainer): “Das ist ein gutes Resultat für uns. Aber richtig gut ist es nur dann, wenn wir in einer Woche aufsteigen. Unsere jungen Spieler haben in diesem Match viel gelernt. Bei Andreas Weimann hoffe ich, dass er nur eine Knöchelprellung hat und nichts gebrochen ist. Er zählt zu unseren größten Talenten.”

Markus Katzer (Rapid-Spieler): “Ich glaube, wir haben nicht schlecht gespielt. Leider haben wir nach einer Unachtsamkeit ein Tor bekommen, uns aber gut zurückgekämpft. Es ist schade, dass wir das zweite Tor nicht machen konnten.”

Steffen Hofmann (Rapid-Kapitän): “Wir haben alles gegeben und jede Menge Möglichkeiten herausgespielt. Die haben wir leider nicht genutzt.”

Fußball-Europa-League – Letzte Qualifikationsrunde, Hinspiel:
SK Rapid Wien – Aston Villa FC 1:1 (1:1)
Wien, Hanappi-Stadion, 17.500 (ausverkauft), SR Hamer/LUX

Torfolge: 0:1 (11.) Bannan, 1:1 (32.) Nuhiu

Rapid: Hedl – Kayhan, Sonnleitner, Soma, Katzer – Hofmann, Heikkinen, Hinum (86. Drazan), Kavlak – Nuhiu, Salihi (73. Gartler)
Villa: Guzan – Lichaj, Beye, Davies, Warnock – Reo-Coker, Hogg – Albrighton (80. Weimann/86. Osbourne), Bannan (74. Delfouneso), Downing – Heskey

Gelbe Karten: Soma, Kayhan, Katzer bzw. Reo-Coker, Guzan
Die Besten: Hofmann, Kavlak, Heikkinen bzw. Reo-Coker, Albrighton

Martin Ucik

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Fussball
  • Rapid trotz Chancenplus 1:1 gegen Aston Villa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen