Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid deklassiert

Rekordmeister Rapid befindet sich weiter in einem Tief, wie auch das jüngste Spiel gegen Salzburg zeigte. Das 6:1 bedeutet den höchsten Saisonsieg der Salzburger bzw. die höchste Saisonniederlage der Wiener.

Das zeigte sich am Sonntag in Salzburg, wo die Wiener gegen den “Hasenstall” der ersatzgeschwächten Gastgeber sensationell mit 1:6 unter die Räder gerieten. Schon nach 25 Minuten hieß es 3:0 für die Gastgeber, die in dieser Phase unter der Regie des zukünftigen HSV-Spielers Kitzbichler den Gegner total an die Wand spielten. Am Ende durften sie über den höchsten Saisonsieg sowie den ersten Meisterschaftserfolg gegen Rapid seit dem 29. April 1998 jubeln, als die Mozartstädter durch ein Iwanauskas-Tor 1:0 gewonnen hatten.

Die inferioren Wiener, die ab der 66. Minute nach Gelb-Rot für Saler einen Mann weniger auf dem Platz hatten, mussten sogar froh sein, dass ihnen ein zweistelliges Debakel erspart blieb.

Auch der zweite Wiener Club musste am Sonntag einen Rückschlag hinnehmen. Austria Wien unterlag im eigenen Stadion gegen den GAK 0:2. Damit bleiben die Grazer in der Tabelle am Stadtrivalen Sturm dran, die Austria verpasst damit den Sprung zurück auf den vierten Platz, der zur Qualifikation zum UEFA-Cup berechtigt. Diesen Rang hat der FC Kärnten inne. Für die Tore der Grazer sorgten Skelley Adu Tutu mit einem Foulelfmeter in der 64. Minute und der eingewechselte Roland Kollmann in der 77. Minute.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Rapid deklassiert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.