Rapid deklassiert Lieblingsgegner Ried

Die SV Ried ist auch nach der 26. Runde der T-Mobile Fußball-Bundesliga der Lieblingsgast des SK Rapid Wien im Hanappi-Stadion. Die Wiener setzten sich vor 13.600 Zuschauern mit 4:0 (1:0) durch. Bilder vom Spiel 

> Reaktionen und Matchdaten

Die Partie begann für die trotz der Ausfälle von Tokic (Bandscheibenvorfall) und Katzer (gesperrt) gegenüber der 1:2-Auswärtsniederlage in Altach stark verbesserten Wiener mit einer Schrecksekunde: Ried-Stürmer Akagündüz tauchte alleine vor dem herauslaufenden Rapid-Goalie Payer auf, sein Heber ging allerdings doch deutlich am Tor vorbei (3.). Praktisch im Gegenstoß hatten die “grün-weißen” Fans in “St. Hanappi” bereits allen Grund zur Freude. Einen Kopfball von Maierhofer, der gegenüber dem kränklichen Bazina den Vorzug bekam und erstmals in der Startformation der Wiener stand, nach einer Idealflanke von Hofmann wehrte Ried-Keeper Gebauer nur vor die Füße von Hoffer, der aus kürzester Distanz zum 1:0 abstaubte (4.).

Rapid mit guten Chancen
Danach hatte der Rekordmeister eine Fülle von Chancen. Rieds-Mittelfeldspieler Dospel spielte ideal in den Lauf für Hoffer, der Jungstürmer scheiterte mit seinem Schuss aber an Gebauer (7.). Dazu zeichnete sich der Ried-Schlussmann auch bei einem Boskovic-Freistoß (8.), einem Korkmaz-Weitschuss (42.) sowie einem Thonhofer-Schuss (45.) aus. Die Rieder waren nicht gewillt sich hinten hineinzustellen, agierten mit einer offensiven Ausrichtung mit den beiden Spitzen Akagündüz/Salihi. Trotzdem kam die Weissenböck-Elf nur zu Halbchancen: Brenner ließ Thonhofer stehen, sein Schuss ging aber einen halben Meter über die Querlatte (19.), dazu prüfte Salihi Payer mit einem Kopfball (24.).

Vorentscheidung durch Boskovic
Nach dem Seitenwechsel sorgten die klar überlegenen Wiener schnell für die Vorentscheidung. Nachdem sich Gebauer bei einem Maierhofer-Kopfball (53.) sowie einem Dober-Schuss (54.) noch auszeichnen konnte, musste Rieds derzeitige Nummer eins in der 58. Minute das zweite Mal hinter sich greifen. ÖFB-Nachwuchs-Teamspieler Hackmair verlor den Ball stümperhaft im Mittelfeld und Boskovic, der schon vor dem Wechsel zwei gefährliche Schüsse abgegeben hatte (10./drüber; 14./ins Außennetz) schloss einen schön vorgetragenen Konter über Korkmaz und Hofmann zum 2:0 ab (58.).

Dober und Eder treffen
Fünf Minuten später traf der aufgerückte Dober nach einem Hofmann-Corner zum 3:0 (63.), für den Außenverteidiger war es bereits der vierte Saisontreffer.
Nach dem dritten Assist von Hofmann traf dann Hannes Eder, mit seinem Pflichtspiel-Premierentor im “grün-weißen” Dress, zum 4:0 (76.). In der Schlussphase hätten die Wiener ihr Torverhältnis nochmals aufbessern können, einen Weitschuss von dem in der 74. Minute für Hoffer eingewechselten Bazina drehte Gebauer aber über die Latte (85.). Dazu verpasste Maierhofer, der per Kopf an Gebauer scheiterte (88.) und drüber schoss (89.), seinen ersten Saisontreffer. Ried hat damit auswärts schon seit acht Spielen (7 Niederlagen/1 Remis) nicht mehr gewonnen, der letzte Sieg der Oberösterreicher in der Fremde datiert vom 2. September 2007 (1:0 bei Wacker Innsbruck).

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Fussball
  • Rapid deklassiert Lieblingsgegner Ried
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen