Ranghoher Wiener Polizist soll Kollegin begrapscht haben

Der Kommandant soll einer Kollegin an den Hintern gegriffen haben.
Der Kommandant soll einer Kollegin an den Hintern gegriffen haben. ©pixabay.com (Sujet)
Der Kommandant einer Wiener Polizeiinspektion soll einer Kollegin beim Dienst im Zuge des Ibiza-U-Ausschusses an den Hintern gegriffen haben. Er bestreitet die Vorwürfe.

Das berichtete am Samstag "Der Standard", nachdem bereits der "Kurier" darüber schrieb.

In Polizeikreisen ist laut "Standard" zu vernehmen, dass es in der Vergangenheit mehrmals Vorwürfe gegen den Mann gegeben habe.

Anzeige wegen Belästigung: Polizist außer Dienst

Die Landespolizeidirektion bestätigte dem "Standard", dass eine Anzeige vorliegt, und gab an, der Polizist versehe derzeit keinen Dienst. "Der Vorwurf (im Zuge des U-Ausschusses, Anm.) ist der Polizei bekannt und wurde unverzüglich der zuständigen Behörde zur Prüfung sowie weiteren Veranlassung übermittelt", hieß es im "Kurier" am Dienstag.

Der Kommandant wollte sich selbst nicht zu den Vorwürfen äußern. Laut seinem Anwalt Nikolaus Rast weist er sie jedoch zurück. Außerdem sei er derzeit freiwillig auf Urlaub, dieser sei schon von langer Hand geplant gewesen, sagt Rast dem "Standard". Bei allen genannten Vorwürfen gilt die Unschuldsvermutung.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ranghoher Wiener Polizist soll Kollegin begrapscht haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen