Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ranghoher Gefängnispsychologe muss wegen Amtsmissbrauchs in Wien vor Gericht

Der Gefängnispsychologe muss sich vor einem Schöffensenat in Wien verantworten.
Der Gefängnispsychologe muss sich vor einem Schöffensenat in Wien verantworten. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Wegen Amtsmissbrauchs und Verletzung des Amtsgeheimnisses ist ein ranghoher Gefängnispsychologe von der Staatsanwaltschaft Eisenstadt zur Anklage gebracht worden. Er muss sich am 15. Dezember vor einem Wiener Schöffensenat verantworten.

Der Leiter des Psychologischen Dienstes in einer Justizanstalt muss sich am 15.Dezember vor einem Wiener Schöffensenat verantworten, gab die Sprecherin des Landesgerichts für Strafsachen, Christina Salzborn, am Mittwochabend bekannt. Über den Fall hatten im vergangenen März erstmals die “Salzburger Nachrichten (SN)” ausführlich berichtet, nachdem die Generaldirektion für den Strafvollzug gegen den Psychologen Anzeige erstattet hatte. Dieser soll sensible Daten von Häftlingen an Studenten weitergegeben haben. Der Chefpsychologe hatte bis 2016 einen Lehrauftrag an der Universität Wien inne und betreute die Masterarbeiten von Psychologie-Studenten.

Psychologe hatte sein Amt missbraucht

Im Zuge einer Forschungsarbeit an “seiner” Justizanstalt dürften Daten von Häftlingen erhoben und verarbeitet worden sein. Dem Vernehmen nach soll das allerdings mit Einverständnis der betroffenen Insassen erfolgt sein. Der Psychologe wurde nach Bekanntwerden der Vorwürfe an eine andere Dienststelle versetzt.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ranghoher Gefängnispsychologe muss wegen Amtsmissbrauchs in Wien vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen