Ramba Zamba-Riesenspielfest vom 4. bis 6. Jänner im Rathaus

Kinder und Familien verbringen beim Ramba Zamba- Riesenspielfest drei verspielte Tage im Wiener Rathaus. Beim Abschluss- Event des Winterferienspieles heißt's: spielen, spielen und noch mehr spielen!

Jeweils von 13 bis 18 Uhr warten über 25 Spiel-, Sport- und Kreativstationen auf alle Spiele-Fans und auf der Ramba Zamba-Bühne gibt’s ein tolles Programm mit Tanz und Zaubershows. Der Eintritt ist frei!

Die neuesten Gesellschafts- und Actionspiele warten

Die wienXtra-spielebox bringt eine tolle Auswahl aus ihrem riesigen Spiele-Sortiment zum Ramba Zamba-Riesenspielfest. Auf Spieleinseln warten die neuesten und lustigsten Brett-, Gesellschafts- und Actionspiele. Für die kleinsten BesucherInnen ab 2 Jahren gibt’s einen eigenen Kleinkinderbereich und Spiele-ErfinderInnen sind in der Spielewerkstatt genau richtig. Auch Computer- und Konsolenspiele-Fans kommen voll auf ihre Kosten und der Brettspielmarkt am 4. Jänner ist ein Highlight für alle Spiele-SammlerInnen. Außerdem warten Spielestationen, bei denen man die Spiele-Welten von blinden Menschen erlebt und ein Rollstuhlgeschicklichkeits-Parcours.

Jede Station eine andere Spiele-Welt

Über 25 Spiele-Stationen warten im Rathaus auf Klein und Groß: Jonglieren lernen, Märchen und Sagen erfinden, den Tropenwald entdecken, Schminkstationen und vieles mehr. Die wienXtra-kinderinfo ist auch dabei und informiert über Kinderfreizeit in Wien. In der KiKu-Zeitungswerkstatt gehen kleine JournalistInnen ans Werk, Teakwondo und Gleichgewichtsübungen gibt’s bei den Sportstationen und bei den Bastel-Stationen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. “Ich bin KinderWienerIn” heißt’s bei der Fotostation der Kinderrespekt-Kampagne der Stadt Wien, wo sich BesucherInnen fotografieren lassen können. Alle Infos unter: www.ferienspiel.at. (rk)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Ramba Zamba-Riesenspielfest vom 4. bis 6. Jänner im Rathaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen