Radikaler Umbau soll Wiener Cafe Museum wiederbeleben

Das Cafe Museum wird wieder umgebaut
Das Cafe Museum wird wieder umgebaut ©Panoramafotos.net
Ende 2009 wurde das Wiener Traditions-Cafe Museum geschlossen, der Umbau nach den Plänen von Adolf Loos war ein Flop. Jetzt wird unter der Regie von Landtmann-Chef Berndt Querfeld wieder umgebaut: Sitzlogen und andere Beleuchtung sollen für mehr Gemütlichkeit sorgen.
110 Jahre Cafe Museum

Die Wiedereröffnung soll Anfang Mai erfolgen, so Querfeld. Derzeit arbeite man an den Plänen, während die Fenster durch Plakate bekannter Kaffeehausliteraten verhüllt sind. Fest steht jedenfalls, dass das Cafe nach mehr als sechs Jahren wieder zur Loos-freien Zone werden wird. “Der Versuch, Loos nachzubauen, ist in die Hose gegangen”, resümierte der Kaffeehausmogul über die eher unglückliche jüngste Vergangenheit des Lokals: “Es war ein durchaus mutiger Schritt, den ich aber nie gemacht hätte.”

Das Hauptproblem sei die “freie Tischaufstellung” ohne jegliche Bank- oder Nischenmöbel gewesen. Dieses Konzept aus dem vorvorigen Jahrhundert entspreche nicht mehr dem Bedürfnis der Gäste nach Gemütlichkeit. Deshalb will der Landtmann-Boss, zu dessen Imperium etwa auch die Cafes Mozart und Hofburg oder das australische Restaurant Crossfield’s gehören, das vormalige Literatenkaffeehaus wie vor dem Loos-Rückbau 2003 mit gepolstertem Mobiliar und Sitzlogen bestücken. Auch das Beleuchtungskonzept und die Wandgestaltung – bisher senkrechte Streifen aus Hell- und Dunkelgrün – werden geändert.

Als Orientierung soll das Innenraumdesign von Josef Zotti dienen, welches dem Cafe ab den 1930er Jahren sieben Jahrzehnte lang sein Aussehen gab. Von einem 1:1-Revival sieht Querfeld aber ab: “Weil man auch sein eigenes Leben reinbauen sollte.” Ob der Landtmann-Chef die Räume selbst pachten wird, ist laut eigenen Angaben noch nicht fix. Er sei jedenfalls interessiert und falls die Pachtsumme passe, “bin ich sicher einer der ersten, der sich drum bewirbt”. Das Kaffeehaus sei jedenfalls in guten Händen und keinesfalls dem Untergang geweiht, beruhigte er Museum-Freunde.

Das gilt im Übrigen auch für das Cafe Ritter auf der Mariahilfer Straße, dem wegen Insolvenz bis vor kurzem die endgültige Schließung drohte. Laut Masseverwalter Walter Kainz ist die Fortführung als Altwiener Kaffeehaus unter einem neuen Betreiber jedoch gesichert. Schließlich sei das Cafe kürzlich unter Denkmalschutz gestellt worden, weshalb der Plan jener Privatstiftung, die im Besitz des Hauses ist, die Räumlichkeiten an eine Textilhandelskette zu verkaufen, vom Tisch ist.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Radikaler Umbau soll Wiener Cafe Museum wiederbeleben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen