Queen soll nicht mehr Kirchenoberhaupt sein

Die englische Königin soll nicht länger Oberhaupt der anglikanischen Staatskirche sein. Das schlage eine unabhängige Kommission zur Reform der Monarchie vor.

Das Gremium, dem der Buckingham-Palast volle Kooperation zugesagt habe, wolle bis Ende Juni die Ergebnisse seiner jahrelangen Arbeiten vorlegen.

Der Vorschlag ziele darauf ab, dass die königliche Familie auf diese Weise die religiöse und ethnische Vielfalt Großbritanniens stärker reflektiere, schreibt das Blatt.

Mehrere führende anglikanische Bischöfe befürworten laut dem Bericht eine solche Säkularisierung der Monarchie. Auch das religiöse Oberhaupt der Anglikaner, Erzbischof Rowan Williams von Canterbury, hat sich für eine „modernere“ Gestaltung des Verhältnisses von Kirche und Monarchie ausgesprochen. Der britische Thronfolger Prinz Charles, wegen seines Privatlebens persönlich umstritten, hatte wiederholt erklärt, er verstehe seine künftige Rolle als „Verteidiger der Religionen“ und nicht als „Verteidiger des Glaubens“.

Zu Beginn der Reformation Anfang des 16. Jahrhunderts hatte der Papst dem damaligen englischen König den Ehrentitel „Defensor Fidei“ verliehen, den die britische Monarchie bis heute führt. Nur wenige Jahre später hatte sich König Heinrich VIII. von Rom losgesagt und zum Oberhaupt einer anglikanischen Staatskirche erklärt. Heinrich VIII. war sechs Mal verheiratet, zwei seiner Ehefrauen ließ er hinrichten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Queen soll nicht mehr Kirchenoberhaupt sein
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.