Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Queen Mary 2" an Briten übergeben

Das weltgrößte Kreuzfahrtschiff „Queen Mary 2“ ist von der französischen Alstom-Werft in Saint-Nazaire an den britischen Auftraggeber Cunard Line übergeben worden.

Die Cunard Line übernahm das 345 Meter lange und 74 Meter hohe Schiff, das am 12. Jänner von Southampton zu einer ersten Atlantiküberquerung auslaufen soll.

Der Abschied für die „Queen Mary 2“ fiel nüchtern aus. Entgegen den Ankündigungen wurde auf das Abspielen der französischen und britischen Nationalhymne verzichet. Auch ein Feuerwerk gab es nicht. Am 15. November war bei einer Besichtigungstour auf dem Werftgelände ein Steg zwischen dem Trockendock und dem Schiff zusammengebrochen. Bei dem Unglück starben 15 Menschen, 28 wurden verletzt. Die Verantwortung ist juristisch noch nicht geklärt.

Die Bauzeit für die „Queen Mary 2“ betrug nur knapp zwei Jahre. Der Luxusliner sollte am Nachmittag gegen 15.30 Uhr aus der Werft an der Loire-Mündung auf den Atlantik auslaufen. Das Schiff ist 25 Meter länger und fast doppelt so schwer wie die legendäre „Queen Elizabeth 2“. An Bord können 2620 Passagiere untergebracht werden.

Das größte jemals gebaute Kreuzfahrtschiff wird zunächst Kurs auf die galicische Küste nehmen und nach einigen Manövern im spanischen Vigo Station machen. Am Samstag wird die „Queen Mary 2“ im englischen Southampton erwartet. Dort soll sie im Jänner von Königin Elizabeth II. getauft werden und dann zu ihrer Jungfernfahrt in die USA auslaufen. Zwei Wochen später wird sie in Fort Lauderdale im amerikanischen „Sonnenschein-Staat“ Florida erwartet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • "Queen Mary 2" an Briten übergeben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.