Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Qando: Bestes IT-Projekt 2009

Alle aktuellen "Öffi"-Informationen soll "Qando" auf das Handy bringen. Als das beste IT-Projekt 2009 wurde es von einer Fachjury des Bundeskanzleramts und der Plattform "Digitales Österreich" mit dem "ebiz egovernmant award" ausgezeichnet.

Qando ist ein Routenplaner für die Ostregion für java-fähige Handys und Smartphones (iPhone, Blackberry, Windows Mobile u.v.m.). Die Applikation wurde von den Wiener Linien, dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) und dem Design- und Softwareunternehmen Fluidtime entwickelt.

Die Applikation ermöglicht GPS-basierte Fahrplanabfragen, die den Benutzer vom aktuellen Standort zu seinem Ziel lotsen. Der User sieht in Echtzeit, wann der nächste Bus oder die nächste Straßenbahn in die Station einfährt. Zudem informiert qando über aktuelle Störungen im Betriebsablauf. Für Fahrgäste mit Kinderwagen oder Rollstuhl besonders praktisch: Bei der Straßenbahn wird auch angezeigt, wann die nächste Niederflurgarnitur kommt.

qando ist seit Mai 2009 für die User verfügbar und ist bisher mehr als 200.000-mal heruntergeladen worden. Zurzeit zählt man rund 300.000 mobile Einzel-Zugriffe auf Fahrplandaten pro Monat.

“Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie bestärkt uns darin, die beste Information für unsere Fahrgäste verfügbar zu machen und dank moderner Technik die Benutzung des Öffentlichen Verkehrs noch einfacher zu machen. Wir haben mit qando noch viel vor”, so Wiener-Linien-Geschäftsführer Michael Lichtenegger, VOR-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl und Michael Kieslinger, Managing Partner von Fluidtime.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Qando: Bestes IT-Projekt 2009
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen