Putin reist von Wien nach Luxemburg weiter

Der russische Präsident Wladimir Putin beendet am Donnerstag mit einer Kranzniederlegung beim "Heldendenkmal der Roten Armee" auf dem Schwarzenbergplatz seinen Staatsbesuch in Österreich und reist nach Luxemburg weiter.

Dort sind für ihn Treffen mit dem Großherzog Henri und dem Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker geplant. Bei den Gesprächen wird es neben bilateralen Beziehungen auch um die derzeitigen Probleme im Verhältnis zwischen Russland und der EU gehen.

In Wien signalisierte Putin am Mittwoch Dialogbereitschaft in Sachen Menschenrechte. Russland müsse auf Kritik aus dem Ausland hören. Doch entsprechende Gesetzgebungen in anderen Ländern seien auch „nicht vollkommen“. Bundespräsident Heinz Fischer sprach von einem „offenen, ehrlichen und fairen Gespräch“, auch kontroverse Themen wie Tschetschenien und die Kosovo-Frage seien diskutiert worden. Kritik übte Putin am geplanten US-Raketenabwehrschild in Europa. In der Wirtschaftskammer wurden im Rahmen des Besuchs Abkommen über drei Mrd. Euro und Absichtserklärungen über ein bis zwei Mrd. Euro unterzeichnet.

Schwarzenbergplatz, 1010 Wien
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Putin reist von Wien nach Luxemburg weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen