Psychiatrie: Wiener ÖVP und Grüne mit Kritik an Wehsely

Die Wiener ÖVP und die Wiener Grünen sind weiterhin überzeugt, dass es "offensichtliche Missstände" in der Psychiatrischen Abteilung im Wiener Otto-Wagner-Spital gegeben hat bzw. gibt.

Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (S) versuche, alles schön zu reden und zu bagatellisieren, meinte etwa die Gesundheitssprecherin der Wiener ÖVP, Ingrid Korosec, am Mittwoch in einer Aussendung.

“Schon alleine die nun eingestandenen Tatsachen, dass es hygienische Missstände gibt und nicht alle Betten über Notklingeln verfügen, dürfen in Wiener Gemeindespitälern einfach nicht passieren”, so Korosec. Fehler, so betonte sie, könnten immer passieren, “aber man muss sie erkennen, eingestehen und dann rasch handeln, um diese zu beseitigen.”

“Die beschönigenden und beschwichtigenden Statements von Stadträtin Wehsely sind nicht nachvollziehbar”, meinte auch die Gesundheitssprecherin der Wiener Grünen, Sigrid Pilz. Die Stadträtin werde sich nicht aus der Verantwortung nehmen können. Pilz forderte in ihrer Aussendung die “dringende Einrichtung” einer unabhängigen und weisungsfreien Stelle, die Missständen und Korruptionsvorwürfen im Wiener Gesundheitswesen nachgehe.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Psychiatrie: Wiener ÖVP und Grüne mit Kritik an Wehsely
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen