AA

Prozess: Ungarin auf Dienestour

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Ungarische Spitalsärztin auf Diebstour in Wiener Kaufhaus - Im Kofferraum ihres Pkw stauten sich gestohlene Kleider - Neun Monate bedingt.

Dass in einem Großkaufhaus in der Wiener Mariahilfer Straße Ladendiebe ihr Unwesen treiben, ist trauriger Alltag. Ungewöhnlich war allerdings der weibliche „Langfinger“, den dort ein Detektiv am 15. November 2003 aus dem Verkehr zog: Bei der Dame handelte es sich um eine 42 Jahre alte HNO-Ärztin, die in einem Spital in Budapest beschäftigt ist. Sie wurde heute, Freitag, im Straflandesgericht wegen gewerbsmäßigen Diebstahls rechtskräftig zu neun Monaten bedingter Haft verurteilt.

Die Ärztin hatte bei ihrem Ausflug in die Bundeshaupt ein Werkzeug mit gebracht, mit dem sich spielend leicht die Diebstahlsicherungen an den für sie interessanten Waren entfernen ließen. Ihre Behauptung, sie habe mit dem Utensil nur ihre Handtasche beschweren wollen, um damit eine Waffe zu besitzen, sollte sie in Bedrängnis kommen, löste bei Richter Hermann Fuchslehner breites Schmunzeln aus.

Die 13 brachte Unglück
13 CDs hatte die Fachärztin zu entwenden versucht. Das brachte ihr kein Glück. Als sie das Geschäft verlassen wollte, hielt sie der Detektiv an. Man brachte die Frau zu ihrem Pkw. Im Kofferraum fanden sich unmittelbar zuvor aus dem selben Kaufhaus gestohlene Kleidungsstücke im Wert von 646 Euro.

„Jetzt zerfließt sie vor Reue geradezu. Sechs Mal hab ich sie in der U-Haft besucht, jedes Mal ist sie in Tränen ausgebrochen. Nicht gerade eine Werbung vor meinen anderen Mandanten“, erklärte Verteidiger Werner Tomanek.

„Ich habe nicht gedacht“, schluchzte die Ärztin. Sie wisse nicht, warum sie gestohlen habe. Immerhin sei sie mit knapp 1.400 Euro nach Österreich gekommen. In ihrem Spital verdient sie allerdings nur umgerechnet 461 Euro monatlich.

Der Richter ließ Milde walten, die Frau wurde noch am Freitagnachmittag auf freien Fuß gesetzt. „Grad für eine im Beruf stehende Ärztin ist jeder Tag in Haft ein Übel“, hieß es in der Urteilsbegründung.

Redaktion: Claus Kramsl

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Prozess: Ungarin auf Dienestour
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen