Prozess um Kindstötung durch die Mutter bei der Geburt

Eine fünffache Mutter muss sich heute wegen Tötung eines Kindes bei der Geburt in Wien verantworten.

Die 27- Jährige hatte ihre sechste Schwangerschaft verheimlicht und – als am 20. Oktober 2007 die Wehen einsetzten – sich in die Waschküche ihres Wohnhauses begeben, wo sie ein Kind zur Welt brachte.

Dieses soll sie lebend in zwei Plastiksäcke gewickelt und danach in den Müll geworfen haben. Dort ist das Neugeborene laut gerichtsmedizinischem Gutachten sieben bis zehn Stunden später erstickt. Das Motiv: Die Frau vermutete, ihre Familie hätte weiteren Nachwuchs aus finanziellen Gründen abgelehnt. Im Fall eines Schuldspruchs drohen ihr nun bis zu fünf Jahre Haft.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Prozess um Kindstötung durch die Mutter bei der Geburt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen