Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess nach tödlichem Faustschlag

Am Donnerstag muss sich jener Mann im Wiener Straflandesgericht verantworten, der in der Nacht auf den 23. Oktober 2004 in der Innenstadt den Neffen des Schauspielers und Schriftstellers Gabriel Barylli mit einem einzigen Faustschlag getötet hat.

Das Opfer, ein 25-jähriger Fotograf, wies keine äußeren Verletzungen auf, erst die gerichtliche Obduktion ergab die Todesursache.

Der Mann starb demnach an einer Gehirnblutung in Folge des heftigen Schlags, durch den er zu Boden gestürzt und mit dem Kopf auf dem Gehsteig aufgeprallt war. Dem zuständigen Staatsanwalt war rasch klar, dass kein vorsätzliches Tötungsdelikt gegeben war. Er legt dem 23 Jahre alten Speditionskaufmann daher Körperverletzung mit tödlichem Ausgang zur Last. Das Strafgesetzbuch sieht dafür ein bis zehn Jahre Haft vor.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Prozess nach tödlichem Faustschlag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen