Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prozess gegen mutmaßlichen Terroristen startet in Wien

In Wien startet der Terrorprozess gegen einen mutmaßlichen tschetschenischen Kämpfer.
In Wien startet der Terrorprozess gegen einen mutmaßlichen tschetschenischen Kämpfer. ©APA (Sujet)
Am Wiener Landesgericht muss sich heute ein Tschetschene verantworten, der von 2008 bis 2013 für die islamistische Terrorgruppe "Emirat Kaukasus" gekämpft haben soll.

Der Mann soll in seiner Heimat an einer Vielzahl von Anschlägen auf russische Soldaten beteiligt gewesen sein. Die Anklage lautet u.a. auf terroristische Vereinigung und mehrfachen versuchten Mord als terroristische Straftat.

Angeklagter suchte 2017 in Österreich um Asyl an

Der 32-Jährige geriet seinen Angaben zufolge im September 2013 in eine Sprengfalle. Ein Sprengsatz zerfetzte ihm die linke Hand und kostete ihn das Augenlicht. Verwandte brachten ihn in weiterer Folge nach Inguschetien, von wo er nach Österreich geschleppt wurde, wo er im Juli 2017 um Asyl ansuchte. In Russland wird seit 2010 gegen ihn ermittelt.

Als hierzulande bekannt wurde, dass sich der Mann über Jahre hinweg für die Terror-Organisation des inzwischen verstorbenen Doku Umarow betätigt haben soll - laut Anklage bildete der Angeklagte auch Kampfgefährten im Waffengebrauch aus und war an einem Angriff auf ein russisches Sonderbataillon beteiligt, bei dem im Dezember 2014 vier Soldaten ums Leben kamen -, wurde er in U-Haft genommen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Prozess gegen mutmaßlichen Terroristen startet in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen