Prozess gegen Gottfried Küssel wegen NS-Wiederbetätigung geplatzt

Der Prozess um Gottfried Küssel, der in Wien am Montag beginnen sollte, ist geplatzt
Der Prozess um Gottfried Küssel, der in Wien am Montag beginnen sollte, ist geplatzt ©APA/HELMUT FOHRINGER
Wegen "Unterbesetzung" ist am Montag in Wien der Wiederbetätigungsprozess gegen Gottfried Küssel und zwei Mitangeklagte geplatzt. Denn auf der Geschworenenbank fanden sich zuwenige der benötigten Laienrichter ein.
Prozess-Beginn geplant

Nur sieben von den mindestens acht benötigten Laienrichtern fanden sich am Montag in Wien ein, wo der Prozess gegen Gottfried Küssel wegen NS-Wiederbetätigung beginnen sollte. Zuwenige, um den Prozess abzuhalten – nach einer halbstündigen Wartezeit vertagte Richterin Martina Krainz die Verhandlung auf 21. Mai.

22 geladen, sieben kamen zum Küssel-Prozess

Wie die Richterin bekanntgab, hatte sie ursprünglich 22 Laienrichter zur Verhandlung geladen. Wie viele der fünfzehn Personen, die nicht zum Prozess um  Gottfried Küssel erschienen waren, sich im Vorfeld entschuldigt hatten, war vorerst unklar.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Prozess gegen Gottfried Küssel wegen NS-Wiederbetätigung geplatzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen