Proteststurm gegen Bushs Irak-Plan

Der Plan von US-Präsident George W. Bush zur Ent-sendung von zusätzlichen Soldaten in den Irak stößt in den USA auf heftigen Protest. Eine große Mehrheit der Bevölkerung lehnt das Konzept ab.

Nach Umfrageergebnissen vom Freitag lehnt eine große Mehrheit der Bevölkerung das Konzept ab. In Washington wandten sich neben den Demokraten auch mehrere namhafte Republikaner entschieden gegen eine Aufstockung der Truppen. Für eine von den Demokraten angestrebte – allerdings nicht bindende – Resolution gegen den Plan zeichnete sich in beiden Häusern des Kongresses eine Mehrheit auch mit Stimmen mehrerer Bush-Parteifreunde ab.

Das Weiße Haus zeigte sich „enttäuscht“ über den Widerstand. Es sei zwar mit starker Kritik gerechnet worden, aber nicht in einem solchen Ausmaß, zitierte US-Medien am Freitag namentlich nicht genannte Regierungsbeamte. Bush selbst und andere Verfechter riefen dazu auf, dem Plan eine Chance zu geben. Er biete die größte Aussicht auf einen Erfolg bei der Eindämmung der religiös motivierten Gewalt im Irak, sagte der Präsident am Donnerstag (Ortszeit) vor Soldaten in Fort Benning (US-Staat Georgia). Außenministerin Condoleezza Rice wollte am Freitag in den Nahen Osten abreisen, um dort unter anderem die neue Bush-Strategie zu erläutern. Erste Station der Reise sollte Israel sein.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Proteststurm gegen Bushs Irak-Plan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen