Proteste gegen Spaniens Regierungspartei

Der Ärger für Mariano Rajoy wird immer größer
Der Ärger für Mariano Rajoy wird immer größer
In mehreren spanischen Städten ist es am Donnerstagabend zu Protesten gegen die regierende Volkspartei von Ministerpräsidenten Mariano Rajoy (PP) gekommen. Die Demonstranten forderten den sofortigen Rücktritt Rajoys. Auslöser für die Massenproteste ist eine Schmiergeldaffäre, die der wegen Steuerhinterziehung in Untersuchungshaft sitzende ehemalige PP-Schatzmeister Luis Barcenas auslöste.


Barcenas veröffentlichte Dokumente, die anscheinend beweisen, dass die Regierungspartei sich nicht nur über 20 Jahre illegal finanzierte, sondern auch hohe Parteimitglieder, darunter ehemalige Minister und eben Premier Rajoy, jahrelang Schmiergelder von Unternehmen akzeptierten. Unter dem Motto “Das ist keine Regierung, das ist eine Mafia” versammelten sich vor der PP-Zentrale in Madrid nach Angaben verschiedener Radiosender bis zu 2.000 Demonstranten. Die Hauptzentrale der Partei in Madrid wurde von über 100 Polizisten weiträumig abgesperrt.

Medienberichten zufolge haben sich auch in Valencia, Barcelona, Sevilla und Santander jeweils mehrere Hundert Demonstranten vor den jeweiligen Regionalbüros der konservativen Volkspartei versammelt, um gegen die angebliche Korruption, Vetternwirtschaft und Steuerhinterziehungen von Mitgliedern der Regierungspartei zu protestierten. Unter anderem hatten verschiedene Linksparteien und die Protestbewegung der “Empörten” zu den Protestaktionen in landesweit 30 Städten aufgerufen.

Wegen der Enthüllungen forderte Spaniens sozialistischer Oppositionsführer Alfredo Perez Rubalcaba (PSOE) am Donnerstag erneut den Rücktritt Rajoys. Bisher konnte die PP mit ihrer absoluten Parlamentsmehrheit aber sogar eine parlamentarische Debatte zur Schmiergeldaffäre verhindern.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Proteste gegen Spaniens Regierungspartei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen