Protestaktion gegen Strabags Mochovce-Engagement

Das umstrittene Atomkraftwerk
Das umstrittene Atomkraftwerk ©APA (Archiv)
Die Umweltorganisation Global 2000 hat den Baukonzern mit einer neuen spektakulären Protestaktion aufgefordert, aus seinem Engagement beim Bau des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce auszusteigen. Wie Global 2000 am Sonntag mitteilte, hätten sich Aktivisten auf einer Strabag-Baustelle mit einem 130 Quadratmeter großen Transparent abgeseilt.

Darauf war das Logo des Baukonzerns abgedruckt, allerdings wurde das erste “A” im Firmennamen durch das internationale Zeichen für Radioaktivität ersetzt. Strabag torpediere die österreichische Anti-Atom-Haltung, kritisierte Global 2000. “88 Prozent der ÖsterreicherInnen sind gegen Atomkraft, Atomkraftwerke bauen gehört sich nicht”, wurde Anti-Atom-Sprecher Reinhard Urig zitiert. Global 2000 werde alle Mittel einsetzen, um das “Hochrisikoprojekt” Mochovce “in letzter Minute zu stoppen”.

Atomgegner kritisieren, dass die Bauarbeiten in Mochovce an eine Teilfertigstellung Anfang der 1990er Jahre anknüpfen. Das “auf dem technischen Stand der sowjetischen Technik der 1970er-Jahre” stehende AKW solle nun “ohne wesentliche Verbesserung der Sicherheitslage ans Netz gehen”.

Im vergangenen August hatten rund 15 Global-2000-Aktivisten mit Gasmasken und Schutzanzügen vor der Strabag-Zentrale in Wien gegen die Beteiligung am Bau von Mochovce protestiert. Wenige Tage später brachten sie auch ein großes Transparent auf einem Linzer Strabag-Gebäude an.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Protestaktion gegen Strabags Mochovce-Engagement
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen