Protest gegen Chemiewaffen-Vernichtung im Meer

Rund 30 griechische und italienische Umweltaktivisten, Gewerkschafter und Politiker sind am Freitag von Kreta aus ins Mittelmeer aufgebrochen, um gegen die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen auf offener See zu protestieren. An der Aktion beteiligten sich insgesamt drei Schiffe, sagte einer der Initiatoren, Lukas Stamelos, am Freitag.


Ihr Ziel ist es, sich dem US-Frachtschiff “MV Cape Ray” so weit es geht zu nähern, auf dem das syrische Chemiewaffenarsenal unschädlich gemacht wird. Wo genau die “MV Cape Ray” und seine Begleitschiffe ankern, ist geheim. Das US-Schiff hatte im Juli mit der Vernichtung der rund 600 Tonnen Chemikalien begonnen, insgesamt soll sie dafür zwei Monate brauchen.

Die Aktivisten glauben den Versicherungen des US-Verteidigungsministeriums nicht, dass die Maßnahme keine Umweltrisiken mit sich bringt. An der Protestinitiative beteiligen sich auch die Bürgermeister von zwei kretischen Dörfern sowie ein Vertreter der griechischen Syriza-Partei, Michalis Kritsotakis. “Wir sagen Nein zu einem Umweltverbrechen”, sagte er der griechischen Nachrichtenagentur ANA.

Mithilfe des sogenannten Hydrolyseverfahrens sollen die hochgefährlichen Chemikalien unschädlich gemacht werden. Die zurückbleibenden Reststoffe werden anschließend von privaten Spezialfirmen im niedersächsischen Munster und in Finnland entsorgt. Nach starkem internationalen Druck hatte Syriens Staatschef Bashar al-Assad im vergangenen Jahr der Vernichtung der Kampfstoffe unter Aufsicht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zugestimmt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Protest gegen Chemiewaffen-Vernichtung im Meer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen