Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Protest gegen 3. Piste am Flughafen Wien: Kundgebung der Baugegner fand statt

Beim Protest gegen die 3. Piste am Flughafen Wien
Beim Protest gegen die 3. Piste am Flughafen Wien ©System Change, not Climate Change
Die Organisation "System Change, not Climate Change" hat am Samstag gegen die dritte Piste am Flughafen Wien in Schwechat protestiert. Einer Aussendung der Klimaschutz-Bewegung zufolge fanden sich 200 Aktivisten zu der Kundgebung am Airport ein.
Bei der Protestkundgebung
Gegner pochen auf Klimaschutz

Der Bau der dritten Piste würde eine dramatische Erhöhung der Fluganzahl ermöglichen und damit die Treibhausgasemissionen immens anwachsen lassen, meinen die Baugegner. Angesichts des Klimawandels seien weitere Investitionen in klimaschädliche Infrastruktur “absolut unverantwortlich”.

Forderungen der Gegner der 3. Piste am Flughafen Wien

Der aktuelle Vorstoß, “Wachstum, Beschäftigung und einen wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort” in der Verfassung zu verankern, sowie die Versuche, Gerichte in ihren Kompetenzen zu beschränken und Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahren zu verwässern, seien “inakzeptabel”.

Das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) hatte im Februar einen Antrag auf Errichtung der dritten Start- und Landebahn am Flughafen Wien mit dem Argument, dass durch den erwarteten zusätzlichen Flugverkehr Österreichs Verpflichtungen zum Klimaschutz gefährdet würden, abgewiesen. Gegen diese Entscheidung setzt sich der Airport mit Rückendeckung der betroffenen Bundesländer Niederösterreich und Wien zur Wehr.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Protest gegen 3. Piste am Flughafen Wien: Kundgebung der Baugegner fand statt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen