Projekt Blindenhund

Unter dem Motto „Blind, na und? I hab’ an Hund“ sammelte das Ehepaar Michael und Michaela Deléglise seit Jahresbeginn Geld für die Anschaffung eines Blindenhundes für ihre blinde Nachbarin.

Mit Kosten in Höhe von über 30.000 € ist die Anschaffung eines ausgebildeten Blindenhundes für viele nicht finanzierbar – so auch für die blinde Frau Dögl. Doch diese hatte nicht mit der freundlichen Nachbarschaftshilfe von Michael und Michaela Deléglise gerechnet!

Unter dem Motto „Blind, na und? I hab’ an Hund“ begann das Ehepaar Geld für die Anschaffung des Blindenhundes ihrer Nachbarin zu sammeln und löste damit eine Welle der Hilfsbereitschaft über alle Bezirksgrenzen hinaus aus. In kürzester Zeit wuchs die Summe am Spendenkonto auf rund 21.000 € an – viel Geld, aber immer noch zu wenig für einen Blindenhund.

Doch dann geschah das zweite Wunder des Projekts “Blindenhund”: eine großzügige Spende der Holzindustrie Schweighofer. Gerald Schweighofer, ein g´standener Waldviertler, der anpackt, wo es nötig ist, hatte von dem Projekt erfahren und spontan beschlossen, im Freundeskreis zu sammeln. Seine persönliche, ganz private Unterstützung brachte den noch fehlenden Betrag auf, und hat damit dem Hilfsprojekt zu einem erfolgreichen Abschluss verholfen.

Das Ehepaar Deléglise und natürlich Frau Dögl danken auf das Herzlichste. Blindenhund Bobby, der alters- und krankheitsbedingt Frau Dögl nicht mehr lange begleiten kann, darf nun bald in die verdiente Pension gehen, da die Anschaffung seines Nachfolgers endlich gesichert ist.

Das nennt man wahre Nachbarschaftshilfe!

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Projekt Blindenhund
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen