AA

Projekt 2028: Wiener Startup "Hektar Nektar" freut sich über erfolgreichen Projektstart

Durch das Projekt 2028 gibt es bereits 3,5 Millionen Bienen mehr.
Durch das Projekt 2028 gibt es bereits 3,5 Millionen Bienen mehr. ©pixabay.com (Sujet)
Das Wiener Startup Hektar Nektar kann sich zum Frühlingsbeginn über Erfolge freuen. Durch ihr Projekt 2028 gibt es bereits 3,5 Millionen Bienen mehr.

Zu Frühlingsbeginn gibt es gute Nachrichten: “Es gibt bereits jetzt schon 3,5 Millionen Bienen mehr durch das Projekt 2028, bei dem ImkerInnen und Unternehmen vernetzt werden”, so Mark und Martin Poreda vom Wiener Startup Hektar Nektar. Aktuell werden durch das Projekt bereits 70 Imker von deutschen und österreichischen Unternehmen unterstützt. NTS Netzwerk Telekom Service, kununu, Weleda, Max Catering, STO GmbH und kaiserweb aus Österreich sowie agaSaat, das Staatliche Hofbräuhaus München und Warenhandels-Contor Uetersen GmbH aus Deutschland sind mit dabei.

Mark und Martina Poreda wollen durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen die Imker mit dem Kauf von Bienenvölkern unterstützen. Unternehmen kaufen geschulten Imkern ein Bienen-Starter-Set und unterstützen dadurch die echte Bienenvölker-Vermehrung.

Projekt 2028: Unternehmen und Imker kommen zusammen

“Das Wohlergehen der Bienen ist eng mit dem Zustand unseres Ökosystems verbunden. Der Bestand ist in Gefahr und das hätte schlechte Auswirkungen für uns alle. Bienen sind fleißige Teamworker, exzellente Kommunikatoren und verstehen es, zu netzwerken. Und wir lieben Biene Maja. Darum liegen uns diese facettenreichen Nutztiere besonders am Herzen”, so der Chief Commercial Officer NTS Günther Peer. Die Geschäftsführer von kaiserweb Helmut Scheinester und Johann Mösinger sind ebenfalls Projekt-Partner: “Wir möchten regionale Imker unterstützen und wollen gerne unseren Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern einen Teil Natur mit auf den Weg geben.”

“Wir bringen Unternehmen und ImkerInnen zusammen und schaffen für beide einen Mehrwert”, so Martin Poreda über den Projekthintergrund. “Letztendlich profitieren alle von PROJEKT 2028: Die Menschen, die Bienen und die Umwelt. Uns ist es wichtig, mit PROJEKT 2028 einen messbaren, nachhaltigen Bienenschutz für Unternehmen zu ermöglichen, die keine Flächen für Bienenstöcke haben.”

Alles über das Projekt Hektar Nektar gibt es online.

 

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Projekt 2028: Wiener Startup "Hektar Nektar" freut sich über erfolgreichen Projektstart
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen