Privater Spionagering schnüffelte für US-Militär

Vom US-Verteidigungsministerium angeheuerte private Sicherheitsdienste sollen einen unerlaubten Spionagering in Afghanistan und Pakistan betrieben haben. Eine Truppe aus ehemaligen Soldaten und Ex-Mitarbeitern der Geheimdienstbehörde CIA habe mehr als ein Jahr lang militante Gruppen in den Ländern ausgekundschaftet und dabei ihre Kompetenzen weit überschritten.

Dies zitierte die “New York Times” (NYT) am Freitag aus einem geheimen Pentagon-Untersuchungsbericht. Demnach sei der Auftrag von einem hohen Beamten aus dem Pentagon selbst gekommen, der dafür nicht befugt gewesen sei.

Der insgesamt 22 Millionen Dollar (15,9 Millionen Euro) teure Auftrag an die Privatunternehmen habe offiziell lediglich gelautet, Daten über politische und gesellschaftliche Aktivitäten am Hindukusch zu sammeln. Klassische geheimdienstliche Operationen seien strikt verboten gewesen. Dennoch habe das Netzwerk zunehmend klassische Spionagetätigkeiten übernommen. Die US-Armee habe die unerlaubt gesammelten Informationen genutzt – auch für Militärschläge auf Extremisten.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Privater Spionagering schnüffelte für US-Militär
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen