Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Private Kindergärten auch bald gratis?

©Bilderbox
Für viele Eltern würde der Wiener Gratiskindergarten auch bei privaten Einrichtungen eine riesige finanzielle Erleichterung darstellen.

Derzeit wird ein neues Fördermodell verhandelt, das es zumindest den gemeinnützigen Trägern ermöglichen soll, den Besuch ab Herbst ebenfalls kostenlos anzubieten. Das teilte der zuständige Stadtrat Christian Oxonitsch (S) im Gespräch mit Journalisten mit.

Um dieses Ziel zu erreichen, soll das bisherige Modell – das eine Unterstützung nach Gruppen vorsieht – auf eine Subjektförderung, also eine Pro-Kind-Förderung, umgestellt werden. Dadurch sollen nicht nur die städtischen, sondern auch viele Kindergärten der rund 200 Trägervereine für die Eltern gratis werden, hieß es. Lediglich rund drei Prozent davon sind nicht gemeinnützige private Einrichtungen, die wohl weiterhin Beiträge einheben werden.

Die neuen Verträge umfassen private Kindergärten, Kindergruppen und die Betreuung bei Tagesmüttern. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht: Der Wiener Gratiskindergarten wird für Kinder zwischen 0 und 6 Jahren angeboten. Die Verhandlungen mit den Trägern sollen laut Oxonitsch bis Ende Mai abgeschlossen werden.

Die Betreiber erhalten neben den bereits angekündigten 226 Euro (entsprechend jenem Betrag, der bisher in den städtischen Kindergarten zu zahlen war, und der ab Herbst entfällt, Anm.) einen “Grundbeitrag”. Dieser soll es den Trägern ermöglichen, “auf ein komplett beitragsfreies Modell umzustellen”, betonte der Ressortchef.

Die Vereinbarung soll unter anderem folgende Inhalte aufweisen: Der Wiener Bildungsplan muss verpflichtend angewendet werden. Und Kinder müssen etwa dann bevorzugt aufgenommen werden, wenn die Eltern berufstätig sind.

In weiterer Folge wird auch ein “transparentes Vergabesystem” erarbeitet. Dazu wird eine gemeinsame Datenbank erstellt, in der sowohl private als auch städtische Plätze einfließen. Zusätzlich wird auch das Angebot selbst ausgebaut: 2.500 zusätzliche Plätze wird die Stadt heuer einrichten. Konkrete Prognosen, wie sich der Gratiskindergarten auf den Andrang auswirkt, seien jedoch schwierig: “Wir werden sehen, wie stark der Bedarf ansteigt”, so Oxonitsch.

Der Stadt wird die Einführung des ganztägigen Gratiskindergartens voraussichtlich jährlich rund 80 Mio. Euro an Zusatzkosten bringen. Die Wiener Kinderbetreuungsplätze werden zu 47 Prozent von der Stadt angeboten, der Rest von den Privaten – also etwa den Kinderfreunden, den kirchlichen Trägern, dem Verein “Kinder in Wien” oder der Kindercompany.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Private Kindergärten auch bald gratis?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen