Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prickelnd und gesund: Ein Plädoyer für mehr Küsse

Knutschen hebt die Stimmung und vitalisiert: Am 6. Juli ist Tag des Kusses!
Knutschen hebt die Stimmung und vitalisiert: Am 6. Juli ist Tag des Kusses! ©DPA
Für viele Menschen ist Küssen eine der schönsten Nebensachen der Welt. Wissenschafter gehen davon aus, dass es sogar einen gesundheitlichen Nutzen hat, obwohl sie diesen nicht in den Mittelpunkt ihrer Forschung stellen. Zum Internationalen Tag des Kusses am 6. Juli stellen wir gute Gründe für innige Küsse vor - neben dem Offensichtlichen.
Jetzt Kussfoto einsenden!

<<< Jetzt Kussfoto einsenden an redaktion@vol.at >>>

1. Gesundheit

Zwar hat nicht jeder Kuss Heilkräfte – und wer erkältet ist, sollte lieber nicht knutschen. Aber: “Der Kuss hat – alles in allem – eher gesundheitliche als krankmachende Wirkungen”, sagt der Biopsychologe Peter Walschburger von der Freien Universität Berlin. Hautkontakte zu pflegen, tue den Menschen gut – “und der Kuss ist nun einmal ein besonders intensiver Hautkontakt”. Die Bremer Kulturanthropologin Ingelore Ebberfeld betont: “Alles, wobei wir uns wohlfühlen, hat auch einen gesundheitlichen Aspekt. Das ist ein schöner Nebeneffekt des Küssens.”

2. Immunsystem

Küsse heben unsere Stimmung und vitalisieren uns dadurch laut Walschburger – so können sie die Abwehrkraft des Körpers stärken. Abgehärtet werden wir auch, weil beim Küssen unzählige Bakterien ausgetauscht werden. Aus Hygieneüberlegungen sollte also niemand auf das schöne Ritual verzichten. Denn wer aus Furcht vor den Bakterienströmen nicht mehr küsst, wird sicher nicht glücklicher.

3. Glück

Obwohl beim Thema Küssen oft von Glückshormonen die Rede ist: “Nicht alle Ethnien küssen so gern wie wir in der westlichen Welt”, sagt Kussforscherin Ebberfeld. “Deshalb kann man nicht pauschal sagen: Küssen macht glücklich.” Wer gern küsse, den mache es aber glücklich, geküsst zu werden – nur natürlich nicht von jedem. Ist es gar der oder die Richtige, kennt der Organismus kein Halten mehr. Ebberfeld: “Wenn wir verliebt sind oder jemanden außerordentlich begehren, dann ist im Gehirn Silvester. Da fliegen die Botenstoffe hin und her.”

4. Entspannung

Bei aller Aufregung verspricht Küssen Entspannung. “Das Küssen kann auch Stress reduzieren, wenn es zum Beispiel einem schlechten Tag eine gute Wendung verleiht”, sagt Walschburger.

5. Verjüngungskur

Küssen hält jung – ganz so vereinfacht würde es der Biopsychologe zwar nicht ausdrücken. Seine Erklärung geht aber in eine ähnliche Richtung: “Wenn man von Vielküssern annimmt, dass sie in gelingenden Sozialbeziehungen leben und damit glückliche Menschen sind, dann kann man schlussfolgern, dass sie länger leben als andere.”

6. Sicherheit

“Wenn wir uns am Anfang kennenlernen, dann versichert der Kuss: Wir gehören zusammen und ich hab’ dich immer noch genauso gern”, sagt Ebberfeld. “Der Kuss gibt uns ein Sicherheitsgefühl.” Beim Küssen könne man auch schlecht lügen: “Vorzutäuschen, wollüstig zu küssen – da gehört schon einiges dazu.” Für die Frauen sei der Kuss ein Mittel, um zu überprüfen: Steht der Andere noch zu mir? Wie sind seine Gefühle? Archaisch betrachtet sei es sehr wichtig gewesen, dass der Versorger an die Familie gebunden war. Männer hingegen küssten eher zielorientiert. “Sie wollen ihre Gene weitergeben.”

Grund für Küssen nicht eindeutig geklärt

Die wissenschaftliche Erforschung des Kusses heißt Philematologie. Kulturanthropologin Ingelore Ebberfeld zufolge ist Küssen nicht angeboren – denn nicht alle Ethnien tun es. Warum geküsst wird, darüber streitet die Wissenschaft.

Viele gehen davon aus, Küssen komme von der Brutpflege und habe sich aus dem Fütterungsritual entwickelt. Ebberfeld sieht das anders: “Wenn es eine sexuelle Kontaktaufnahme zwischen Säugetieren gibt, dann ist ein Beschnüffeln und Belecken am Hinterteil nicht unüblich. Und diese Geste hat sich beim Aufrichten des Menschen von unten nach oben verlagert.” Es sei noch immer ein Abtasten, Beriechen und Belecken.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Prickelnd und gesund: Ein Plädoyer für mehr Küsse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen