Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Price: Todesängste im Drogenrausch

Auch für Katie Price ist nicht alles Glanz und Glamour: In ihrem neuen Buch "Pushed to the limit" ("An den Rand gedrängt") enthüllt das Ex-Boxenluder ihre dunkelsten Seiten...  Video

So schreibt Katie, sie habe in einem Drogenrausch einst Todesängste ausgestanden und damit ihre Beziehung zu Popstar Peter Andre auf eine harte Probe gestellt – denn der Sänger ist ein absoluter Drogenhasser. Er drohte einst mit sofortiger Trennung, würde Katie ihn betrügen oder Drogen nehmen.

Doch wie kam es zu dem gefährlichen Drogen-Cocktail? Wie BILD berichtet, litt Katie kurz nach der Geburt ihres Sohnes Junior an schweren postnatalen Depressionen. Sie bat einen Freund um “etwas, was ihre Grübeleien stoppen könnte”. Was genau sie erhielt, verrät sie in ihrem Buch nicht. Als die Depressionen immer schlimmer wurden, schloss sie sich im Badezimmer ein und nahm die Pillen ein – erst eine, dann zwei, dann drei… “Sie taten so gut. Ich nahm immer mehr”, so Katie. Doch dann machten sich die Pillen auf verheerende Weise bemerkbar: “Mein Herz raste wie verrückt – ich hatte Todesängste.”

Verbergen konnte sie die Überdosis vor Ehemann Peter nicht – er rastete völlig aus, schrie sie an “Das ist das Ende!” Der herbeigerufene Arzt konnte allerdings Entwarnung geben. “Ich schäme mich so…”, so das Busenwunder über ihren Ausrutscher.

Popstar Andre scheint ihr allerdings vergeben zu haben – im Juni 2007 kam ihr zweites gemeinsames Kind Princess Tiàamii zur Welt.

Quelle: BILD

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Price: Todesängste im Drogenrausch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen