Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Preiskampf: Laudamotion mit 90 Millionen Euro im Minus

Die Laudamotion korrigiert ihren Verlust weiter nach unten.
Die Laudamotion korrigiert ihren Verlust weiter nach unten. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Trotz guter Auslastung schreibt die Ryanair-Tochter Laudamotion weiter Verluste. Die Tickets seien im Schnitt 15 Euro billiger als geplant, insgesamt sei man mit 90 Millionen Euro im Minus.

Die Ryanair-Tochter Laudamotion leidet heftig unter dem Preiskampf am Flughafen Wien. Über Weihnachten mussten die Tickets billiger verkauft werden als geplant. Im gesamten Geschäftsjahr 2019/20, das bis März läuft, dürften zwar 6,5 Mio. Passagiere befördert werden, die Preise dürften aber um 15 Euro niedriger liegen als geplant, teilte Ryanair am Freitag mit.

Sparen bei den Mitarbeitern

Mitarbeiter sollen ab 1. April 2020 für die Nutzung der Parkplätze am Flughafen Wien, Ausstellung von ID-Karten, Medical-Checks und Ersatzuniformen zur Kasse gebeten werden, schreibt Aviation Net unter Berufung auf ein Schreiben von Laudamotion-Chef Andreas Gruber. Im Gegenzug soll es eine jährliche Sonderzahlung von 360 Euro zur freien Verwendung geben. Neueinstellungen fallen seit 1. Jänner nicht mehr unter den Kollektivvertrag und werden seit ein paar Wochen über die österreichische Zweigniederlassung der Leiharbeitsfirma Crewlink Ireland angestellt.

Durch die Einstellung über Crewlink soll es keine Gehaltseinbußen geben, versichert Gruber den Mitarbeitern im Rundschreiben. Jene Mitarbeiter, die vor Jänner 2020 eingestellt wurden, sollen weiterhin im Rahmen des Lauda-KVs beschäftigt werden. Sollte Lauda profitabel werden, so wäre das Unternehmen in der Lage, Erhöhungen der Löhne des fliegenden Personals vorzunehmen.

"Intensiver Preiswettkampf mit Lufthansa-Töchter"

Als Ergebnis des "intensiven Preiswettkampfs mit Lufthansa-Töchtern in Deutschland und Österreich, die unter Kosten verkaufen", so die Ryanair-Position, rechnet Ryanair nun für die eigene Österreich-Tochter mit einem Verlust von 90 Mio. Euro. Ursprünglich hätte es im zweiten Jahr des Bestehens bei Laudamotion 50 Mio. Euro Verlust geben sollen, im Oktober hatte Ryanair-Chef Michael O'Leary bereits die Verlustprognose auf knapp 80 Mio. Euro erhöht. Dabei gebe es ein starkes Passagierwachstum und eine gute Auslastung, so Ryanair.

Ryanair stemmt Laudamotion-Verlust

Im Gegensatz zu Laudamotion geht es Ryanair insgesamt sehr gut: Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März dürfte der Überschuss von Ryanair 950 Millionen bis 1,05 Milliarden Euro erreichen, teilte das irische Unternehmen am Freitag in Dublin mit. Derzeit rechnet das Management mit einem Ergebnis in der Mitte der Spanne. Zuletzt hatte Ryanair-Chef Michael O'Leary einen Gewinn von 800 bis 900 Mio. Euro in Aussicht gestellt, nachdem das Ergebnis im Vorjahr auf 885 Mio. Euro eingebrochen war.

Abgesehen von der besser als erwartet ausgefallenen Entwicklung im Reisegeschäft um Weihnachten und Neujahr lägen die Buchungen für den Zeitraum von Jänner bis April um ein Prozent über dem Niveau vor Jahresfrist. Insgesamt sei mit 154 Millionen Passagieren im laufenden Geschäftsjahr zu rechnen. Bisher lag die Prognose bei 153 Millionen. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Ryanair mit 1,02 Mrd. Euro den niedrigsten Gewinn seit vier Jahren eingeflogen.

An der Börse erntete die Fluggesellschaft Beifall. Ihre Aktien starteten 8,5 Prozent höher in den Handel.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Preiskampf: Laudamotion mit 90 Millionen Euro im Minus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen