Preise für Haushaltsenergie sind 2014 niedriger als im Vorjahr

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Kosten für Haushaltsenergie gesunken.
Im Vergleich zum Vorjahr sind die Kosten für Haushaltsenergie gesunken. ©dpa
Im Juli 2014 lagen die Preise für Haushaltsenergie um 1,4 Prozent unter jenen vom Vorjahresmonat. Das geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex (EPI) hervor. Auch im Vergleich zum Vormonat Juni sind die Preise um 0,3 Prozent niedriger.
Strom wird billiger
Gebühren werden erhöht

Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex stieg im Juli im Jahresvergleich um 1,8 Prozent und gab gegenüber dem Vormonat Juni um 0,5 Prozent nach. Eurosuper war laut Energieagentur im Juli 2014 um 1,6 Prozent billiger als im Juli 2013, der Diesel-Preis gab sogar um 3,6 Prozent nach und jener für Heizöl um 3,8 Prozent. Der Gaspreis sank gegenüber vorigem Jahr um 0,5 Prozent. Strom verteuerte sich um 0,2 Prozent und Fernwärme um 1,4 Prozent. Feste Brennstoffe waren um 3,9 Prozent teurer. Der Brennholzpreis stieg um 4,0 Prozent. Holzbriketts verteuerten sich um 2,4 Prozent und Holzpellets um 3,1 Prozent.

Preisentwicklung im Vergleich zum Juni

Im Vergleich zum Vormonat Juni stieg der Preis für Eurosuper im Juli um 0,9 Prozent, für Diesel sank er um 1,1 Prozent, für Heizöl ging er um 0,9 Prozent zurück, und für Holzpellets blieb er unverändert. Stabil blieben auch der Gas- und der Strompreis. Feste Brennstoffe verbilligten sich im Monatsabstand um 0,5 Prozent, Brennholz um 0,6 Prozent. Fernwärme verbilligte sich gegenüber Juni leicht um knapp 0,1 Prozent. Holzbriketts dagegen kamen im Juli um 0,1 Prozent teurer als im Monat davor. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Preise für Haushaltsenergie sind 2014 niedriger als im Vorjahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen