Prämie für Saddam wird nicht ausgezahlt

Die USA wollen die ursprünglich auf die Ergreifung Saddam Husseins ausgesetzte Prämie in der Höhe von 25 Millionen Dollar offenbar nicht auszahlen.

Der Chef der Nachrichtendienste der 1. Brigade der vierten US-Infanteriedivision, Major Stan Murphy, hat ausgeschlossen, dass der Mann, von welchem die Hinweise stammen, die zur Gefangennahme des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein geführt haben, die von den USA ausgeschriebene Prämie in Höhe von 25 Millionen Dollar erhält. „Das ist ein dreckiger Typ, und er sollte im Gefängnis sterben”, sagte Murphy am Samstag in Tikrit, ohne die Identität des Informanten preiszugeben. Er würde den Mann als eine Art „rechte Hand” Saddams bezeichnen. Er sei etwa 50 Jahre alt und seit seiner Jugend im Dienst des früheren Machthabers gestanden.

Der Informant, den Murphy als „kahlköpfig und übergewichtig” charakterisierte, sei Saddam Hussein in den Monaten nach dessen Flucht aus Bagdad zur Seite gestanden. „Auch er war an Verbrechen gegen das irakische Volk beteiligt”, sagte der US-Offizier ohne Einzelheiten zu nennen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Prämie für Saddam wird nicht ausgezahlt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.