Postsparkassen-Gebäude soll an Unis vermietet werden

Der angedachte Nutzungsmix aus Hotel und Büros soll vom Tisch sein.
Der angedachte Nutzungsmix aus Hotel und Büros soll vom Tisch sein. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Der Immobilien-Investor Rene Benko plant, das ehemalige Wiener Postsparkassen-Gebäude künftig an Universitäten zu vermieten.

Dort wo bis vor kurzem BAWAG-Banker in der Wiener Postsparkasse ein und aus gegangen sind, soll bald studiert werden. Der Tiroler Immobilien-Investor Rene Benko will nämlich laut einem Bericht des "Standard" (Donnerstagsausgabe) mit seiner Signa als Eigentümerin des Jugendstilgebäudes an die Bundesimmobiliengesellschaft BIG vermieten - und diese an Universitäten.

Die Verhandlungen zwischen Signa und BIG sind der Zeitung zufolge weit fortgeschritten. Der BIG-Aufsichtsrat muss aber noch zustimmen. Die Rede ist von einer langfristigen Vermietung an die BIG oder einer Baurechtslösung, während Signa Eigentümerin des 1912 von Otto Wagner fertiggestellten Gebäudekomplexes bleibt.

Geht der Plan auf, soll die Postsparkasse künftig zur Gänze an Universitäten vermietet werden. Der angedachte Nutzungsmix aus Hotel und Büros soll vom Tisch sein, schreibt "Der Standard". Signa wolle einen Mieter fürs gesamte Gebäude.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Postsparkassen-Gebäude soll an Unis vermietet werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen