AA

Postkarten mit Wrack der "Costa Concordia" verboten

Das havarierte Schiff ist mittlerweile zu einer Touristenattraktion avanciert.
Das havarierte Schiff ist mittlerweile zu einer Touristenattraktion avanciert. ©EPA
Das am 13. Jänner vor der toskanischen Insel Giglio verunglückte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" soll nicht zur billigen Touristenattraktion werden.
Bergungsarbeiten an der Costa Concordia
Costa Concordia: US-Anwalt will fünf Millionen Dollar erstreiten
Fünf weitere Leichen aus der Costa Concordia geborgen
Glocke der Costa Concordia spurlos verschwunden
Kapitän Schettino will ein Buch schreiben
Massenandrang zur gerichtlichen Anhörung in Grosseto

Der Bürgermeister der Insel, Sergio Ortelli, vor dem das Schiff gekentert ist, hat den Verkauf von Ansichtskarten mit dem Wrack verboten, die in den letzten Tagen gedruckt und um 50 Cent in den Geschäften angeboten wurden. Ortelli ließ die Karten beschlagnahmen.

Das havarierte Schiff ist schon längst zu einer Touristenattraktion avanciert. Tausende Menschen besuchten die Insel Giglio seit der Havarie, um das Wrack zu fotografieren und die Rettungsteams zu beobachten, die noch nach zwei Vermissten suchen. Neugierige versuchten Boote zu mieten, um sich dem Wrack zu nähern.

Inzwischen bemüht sich die Region Toskana um Unterstützung für die Insel. Die Tourismusbeauftragte der Region, Cristina Scaletti, rief Touristen in Italien und im Ausland auf, Giglio trotz des havarierten Schiffes zu besuchen. Dies sei eine Geste der Solidarität gegenüber der Insel und ihrer Bewohner, die sich sehr für die Überlebenden der Katastrophe engagiert hatten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Postkarten mit Wrack der "Costa Concordia" verboten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen