Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Post-Protestmarsch zum Finanzministerium

SYMBOLFOTO &copy APA
SYMBOLFOTO &copy APA
Am Donnerstag hat der 1. Wiener Gemeindebezirk die höchste Postlerdichte Österreichs. Für 16.00 Uhr hat die Post- Gewerkschaft zu einem Protestmarsch aufgerufen.

Startpunkt des Marsches gegen die geplante Teilprivatisierung ist die Postzentrale bei der Dominikanerbastei, Ziel ist das Finanzministerium in der Himmelpfortgasse. Dort sind eine Kranzniederlegung sowie eine Mahnwache geplant.

800 Teilnehmer wurden bei der Polizei angemeldet, wie viele sich die Belegschaftsvertreter wirklich erwarten, wurde nicht verraten. Die Gewerkschafter hoffen, neben den Postbediensteten auch die Bevölkerung zum Protest motivieren zu können. Die Sicherheitskräfte gehen von einer problemlosen Veranstaltung aus.

Bereits Dienstagnachmittag hat es ein Treffen von Finanzminister Grasser und der Spitze der Postgewerkschaft gegeben. Auch mit der Industrieholding ÖIAG hat bereits ein Gespräch stattgefunden. Ergebnis des Treffens im Finanzministerium soll die Zusicherung einer Zehn-Prozent-Aktienbeteiligung für Post-Mitarbeiter gewesen sein, hatte das ORF-Radio berichtet.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Post-Protestmarsch zum Finanzministerium
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen